Am Freitag, 28. September, 19.30 Uhr, findet im Harburger Rathaus wieder das mittlerweile zwölfte Stipendiatenkonzert statt – organisiert wie immer von Peter Jungehülsing (Albers Bestattungen). Zum ersten Mal wird es nicht nur Klaviermusik zu hören geben, sondern auch Lieder.

Initiator Franz-Peter Jungehülsing: „Wir wollten auch endlich einmal etwas leichtere Musik präsentieren.“ Dazu stehen zehn Lieder von Schubert, Mendelssohn Bartholdy, Brahms und Liszt auf dem Programm. Gesungen werden sie von der aus Wolgograd stammenden Sopranistin Irina Bogdanova. Sie gewann 2014 den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und gab bereits ihr Debut an der Hamburgischen Staatsoper. Begleitet wird sie von der japanischen Pianistin Megumi Kuroda. Die mehrmalige Preisträgerin studiert an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater das Fach Liedgestaltung.

Eröffnet wird der Abend von der Koreanerin Eun-A Kim. Sie präsentiert die Humoreske Opus 20 von Robert Schumann und die vierte Klaviersonate von Sergei Prokofiew. Sie war in Harburg schon einmal im Rahmen der Reihe „Stars von morgen“ zu Gast. Durch das Programm führt der ehemalige HAN-Kulturchef Ernst Brennecke.

Karten zu 15 Euro gibt es an der Konzertkasse im Phoenix Center, bei Bestattungen Albers und an der Abendkasse.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here