Mit feinmaschigen Sieben und Enterhaken haben Kinder und Erwachsene den Elbstrand in Övelgönne von kleinsten Plastikteilen und anderem Müll befreit. Die Stiftung Live To Love Germany hatte zu der Aktion eingeladen. Es wurde nicht nur Müll gesammelt – es gab auch viele Informationen über den Kreislauf von Plastik und dessen Vermeidung zum Schutz der Umwelt, Tiere und des Menschen.

Die Live To Love Piraten kaperten den Strand ab der Himmelsleiter strandabwärts Richtung Pyramide. Jeder Quadratmeter wurde mit bester Motivation abgesucht: Zigarettenkippen, Glasscherben, Plastikkleinstteile und sogar ein Netz aus Kunsttoffgarnen landeten in den Säcken. „Warum werfen die Erwachsenen diesen Müll einfach weg – der Strand ist das Wohnzimmer der Elbe – sie sagen uns zu Hause doch auch, das wir auch nichts liegen lassen sollen“, beschwert sich der zehnjährige Peter. Und Anisia fällt beim Blick auf das Netz ein Erlebnis auf Sylt ein: „Eine Möwe hatte sich im Netz verfangen und starb – später fand man heraus, das ihr Körper voller Kronkorken war.“ Bruno ergänzt: „Am schlimmsten finde ich, dass die Fische sterben müssen, wenn sie Mikroplastik im Meer essen.“

Das Bewusstsein für die Folgen des achtlosen Umgangs mit Plastik bei Kindern ist gewachsen. Gianna Wabner, Präsidentin der Stiftung, ermutigte die Erwachsenen, nachhaltig etwas zu verändern: „Wir Erwachsene sind Vorbilder und verantwortlich dafür, wie der Planet von morgen aussieht. Wir kommen nicht mehr umhin uns um die folgenden Generationen zu kümmern.“

Am Infostand wurden viele Alternativen zu Plastik angeboten und diskutiert : Rezepte für Shampoos und Waschmittel aus der Naturheilkunde, Tipps für alternative Verpackungen und der Hinweis auf die Handyapp Codecheck: https://www.codecheck.info/ Hier lassen sich gekaufte Produkte scannen und man erfährt die Inhaltsstoffe.

Insgesamt kamen an diesem Nachmittag 37,5 Kilogramm Plastikmüll zusammen –
die Live To Love Piraten erhielten als Anerkennung süße Seemanskost einen Kompass als Fahrradklinge, als Symbol für eine sichere Fahrt Richtung gesunde Zukunft.

Fotos©Agnes Forsthuber

www.live-to-love-germany.org

Vorheriger ArtikelHamburg Autobahn Stellingen Schnappschuss Elbe Wochenblatt
Nächster ArtikelVen. Drubpon Ngawang lehrt Sampa Lhundrup Ma
Live To Love wurde von dem Gyalwang Drukpa, Oberhaupt des Drukpa Ordens, des Buddhismus im Himalaya, ins Leben gerufen. Das entstandene internationale, gemeinnützige und humanitäre Netzwerk ist jedoch ausdrücklich non-konfessionell und säkular ausgelegt. Live To Love schafft ein Forum für möglichst viele Menschen, um darin aktiv zu werden. Die Arbeit fokussiert sich auf folgende Themen: 1) Bildung 2) Umweltschutz und Tierschutz 3) Katastrophen- und Nothilfe, sowie medizinische Versorgung 4) Gleichstellung von Frauen 5) Erhalt von kulturellem und spirituellem Erbe. Live To Love - Germany arbeitet unter der Leitung von Präsidentin Gianna Wabner und hat seinen Sitz in Hamburg. Die Aktionen in Deutschland werden von der 2. Vorsitzenden Agnes Forsthuber koordiniert. Das Engagement liegt neben den lokalen Aktionen auch auf der Unterstützung der internationalen Live To Love Projekte. Diese sind z.B.: - die Hilfe für Nepal und den Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben - Die Druk Padma Karpo Schule in Ladakh - Verschiedene Eyecamps im Himalaya Raum zur Bekämpfung des Grauen Stars - Umweltschutz im Himalaya: „1.000.000 Trees for the Himalaya“ - Live To Rescue: Unterstützung des Tierheims im indischen Ladakh - das Wasserprojekt in Ladakh: Ladakh Water Reservoir Project Eine Auswahl unserer Projekte in Deutschland: Live To Love - Germany ist aktiv in der Flüchtlingshilfe und besucht regelmäßig Erstaufnahmeeinrichtungen. Wir unterstützen Obdachlose und versorgen sie mit Nahrungsmitteln, Kleidung und Medikamenten. Unter dem Schwerpunkt Umweltschutz werden Plastikmüllsammelaktionen auf öffentlichen Grünflächen und Gewässern durchgeführt, Baumpflanzungen organisiert und Aufklärungsarbeit zu dem Thema Gefahren durch Plastik geleistet. Im Bereich Tierschutz bestehen Kooperationen mit verschiedenen Gnadenhöfen in Schleswig-Holstein und NRW, die mit Futtermittelspenden, Patenschaften und ehrenamtlicher Arbeit unterstützt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here