Das Elternhaus des Dichters und berühmtesten Sohnes des Stadtteils, Johann „Gorch Fock“ Kinau, strahlt in neuem Glanz: Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit feiert die Heimatvereinigung jetzt die Wiedereröffnung des historischen Gebäudes.
Das Haus wurde 1880 direkt in den Elbdeich hineingebaut. Das war damals – als die Fischer ihre Schiffe noch auf der Elbseite des Deiches im Deichvorland auflegen konnten – sinnvoll. In den vergangenen Jahrzehnten mit immer mehr Verkehr auf dem Deich führte diese Lage aber zu erheblichen Schäden – Probleme, die auch viele andere umliegenden Finkenwerder Häuser haben: In den Wänden hatten sich durchgehende breite Setzrisse gebildet, die durch Anker gesichert und neu verfüllt werden mussten.

300
Mitglieder
hat die Heimatvereinigung
Finkenwerder

Das historisch interessante Haus gehört seit 1983 der Heimatvereinigung Finkenwerder, die sich seitdem um Verwaltung und Pflege kümmert. Die Sanierung konnte der Verein –­ er hat derzeit rund 300 Mitglieder – aber ohne Hilfe nicht stemmen. Allein der laufende Unterhalt, den die Vereinigung aus Mitgliedsbeiträgen, Nutzungsgebühren, ehrenamtlicher Hilfe und Spenden bestreitet, hatte in den vergangenen 30 Jahren fast 100.000 Euro verschlungen.
Die 400.000 Euro für die Grundsanierung stammen aus dem Kulturetat des Bundes, die Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU) hatten sich dafür eingesetzt. Ehrenamtliche halfen vor allem beim Ausräumen und Lagern des Inventars. Das Obergeschoss kann übrigens in Zukunft nicht mehr als Wohnung genutzt und musste umgebaut werden, da das Haus jetzt als reines Museum genutzt wird – eine Bedingung für die Fördergelder.
Wer sich selbst vom neuen Glanz des Hauses überzeugen will: Es ist jeden ersten Donnerstag im Monat von 14 bis 18 Uhr geöffnet, Gruppen können Extra-Termine vereinbaren. Im Museum sind Bilder, Fotografien und Bücher zu sehen, es gibt auch Führungen mit Vorträgen über die Kinau-Familie und die Geschichte Finkenwerders. Regelmäßig organisiert die Heimatvereinigung kulturelle Veranstaltungen mit Bezug zum Haus, zum Beispiel Lesungen auf Plattdeutsch. Außerdem kann man dort heiraten. Nähere Auskünfte erteilen Annegrete Feller, Tel 742 82 67 und Jutta Haag Tel 742 74 20.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here