Otto Waalkes ließ sich nicht lange bitten und übernahm die ehrenvolle Aufgabe, die Flottbeker Luftballons auf ihre Reise in den blauen Himmel zu schicken. Foto: Juliane Kiefer

Fast ein Wunder, dass viele unser Teams höherklassig spielen
Jörg Fingerhut, GTHGC-Sprecher

Jahrelang mussten die rund 1.000 Mitglieder der Hockeysparte des Großflottbeker Tennis-, Hockey- und Golfclubs (kurz: GTHGC) mit nur einem Kunstrasenlatz zum Spielen und Trainieren auskommen. Zudem war der Platz auf der heimischen Anlage an der Otto-Ernst-Straße durch die von Anwohnern durchgesetzten Ruhezeiten nur eingeschränkt nutzbar. „Unter diesen Bedingungen war es fast ein Wunder, dass viele unserer Teams trotzdem höherklassig spielen und unsere weibliche B-Jugend im vergangenen Herbst sogar Deutscher Meister geworden ist“, sagt Pressesprecher Jörg Fingerhut.

Die Rahmenbedingungen haben sich nun deutlich verbessert, denn nach zweijähriger Vorbereitung und Planung wurde der neue Kunstrasenplatz am Hemmingstedter Weg 140 am vergangenen Sonntag feierlich eingeweiht. Der GTHGC hatte den Löwenanteil des Neubaus dank der Spendenbereitschaft seiner Mitglieder und Sponsoren zum Großteil selbst finanziert – ab sofort kann er den Platz endlich auch nutzen.

Über 1.000 Besucher tummelten sich bei Sonnenschein auf dem neuen, grünen Teppich und lauschten den Grußworten von Vereins-präsidentin Ute Schürnpeck, Sportreferentin Kerstin Starke vom Bezirksamt Altona und Marie-Theres Gnauert, Vizepräsidentin im Bereich Leistungssport des Deutschen Hockey-Bundes. „Der neue Kunstrasenplatz wird uns in zweierlei Hinsicht einen Schub geben: Zum einen können unsere Leistungsteams jetzt fokussierter arbeiten. Zum anderen wird es neue Erwachsenenteams im Breitensportbereich geben, für die es bisher gar keine Platzzeiten gab“, ließ Ute Schürnpeck ihrer Freude freien Lauf.

Auch Otto Waalkes, Kult-Komiker und bekennender Tennis-Fan, ließ es sich nicht nehmen, ein paar launige Worte zum Besten zu geben, während Klaviervirtuose Joja Wendt sich auf den Klönschnack mit Bekannten beschränkte.

Nach etwa zwei Stunden wurde die Feier dann durch einen bunten Umzug mit musikalischer Unterstützung der Oliver Lopez Walking Band vom Hemmingstedter Weg auf das Clubgelände an der Otto-Ernst-Straße verlegt. Auf der dortigen Terrasse weckte Livemusik der früher in den Elbvororten sehr bekannten Band Spank Erinnerungen an alte Zeiten. Die Musiker, die schon vor 30 Jahren mit ihren Auftritten einiges Aufsehen erregt hatten, waren für das Einweihungs-Events noch einmal zusammengekommen. Sie sorgten beim Publikum unter anderem durch ihren damals selbst komponierten „Flottbek-Songs“ für Gänsehaut-Atmosphäre.

Hockey am „Hemmingway“
Unter Hockeyfreunden heißt die Anlage am Hemmingstedter Weg 140 kurz „Hemmingway“. Dort gab es nach der Einweihung Mitte der 1970er-Jahre sieben Naturrasenplätze, auf denen Rot-Gelb, der THC Altona-Bahrenfeld, der Hamburger Polo Club und der GTHGC spielten.
1982 wurde hier Hamburgs erster Hockey-Kunstrasenplatz mit einem Länderspiel gegen England eingeweiht, das 0:0 endete. Der Platz wird seitdem vom Hamburger Hockeyverband genutzt, der seinen Vereinen Trainingszeiten zur Verfügung stellt. Es folgten die Kunstrasenfelder von Polo (1998), Altona-Bahrenfeld (2018) und GTHGC (ebenfalls 2018). Bei Rot-Gelb wird der Hockeyplatz mittlerweile durch die Cricketabteilung genutzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here