Uwe Heim hilft Ehefrau Monika über die Kante vor dem Bordstein an der Osterstraße/Ecke Hellkamp. Foto: mg

Von Matthias Greulich. Nie hatte Monika Heim auf die Kanten zwischen Gehweg und Fahrbahn an der Osterstraße geachtet. Seit einem Jahr allerdings sind nur wenige Zentimeter Asphalt für sie zu einem großen Hindernis geworden, seitdem ist die 70-jährige Eimsbüttlerin nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen.

Wenn ich es alleine probiere, bleibe ich an der Kante hängen
Monika Heim

Wir wollen erfahren, wo diese Hindernisse sind und treffen uns an der Ecke Osterstraße/Hellkamp. Monika Heim wird von Ehemann Uwe (73) begleitet, der ihren Rollstuhl schiebt. „Wenn ich es alleine probiere, bleibe ich hängen“, sagt Monika Heim.
Wir schauen uns den Asphalt kurz hinter dem Bordstein an: Hinter einer tieferen Stelle, an der das Regenwasser in die Siele laufen kann, ist eine kleine scharfkantige Erhöhung. Weil der Rollstuhl vorne zwei kleine stützende Rollen hat, ist die Kante ein Hindernis. Und das, obwohl der Bordstein auf der umgebauten Osterstraße ansonsten vorbildlich abgesenkt ist.
Ähnlich wie ihr scheint es auch Passanten mit Gehwagen zu gehen. „Ich habe gesehen, dass einige von ihnen auf der Straße gehen und sich eine Stelle suchen, wo sie mit ihrem Gehwagen rüber können.“

Uwe Heim, der seine Frau fast immer auf ihrem Weg zur Osterstraße begleitet, kennt dort längst jede Kante. „An einigen Stellen gibt es keine Hindernisse. Vielleicht könnte man das bei einer Überprüfung auf der ganzen Straße so gut hinbekommen“, sagt der gebürtige Eimsbütteler.

Keine behindertengerechte Toilette in Eimsbüttel

Die von Kay Gätgens im Interview mit dem Elbe Wochenblatt für Ende des Jahres angekündigte Evaluation der Umbaumaßnahmen sei doch „eine gute Gelegenheit“, fimdet Heim.

Als Rollstuhlfahrerin hat es Monika Heim nicht nur schwer, über die Straße zu kommen, sie findet in ganz Eimsbüttel keine öffentliche Toilette mehr. Seitdem das Kundenrestaurant bei Karstadt im Frühjahr seine Türen schloss, gibt es dort keine behindertengerechte Toilette mehr. Ebenfalls dichtgemacht hat das Klohäuschen im Unnapark. „Das sollte unbedingt wieder aufgemacht werden“, findet Monika Heim. Ansonsten müsste sie die U-Bahn nehmen: An der Haltestelle Hagenbecks Tierpark und am Tibarg gibt es Toiletten, die sie mit ihrem „Euroschlüssel“ öffnen und ohne Gebühr benutzen kann. „Das würde ich mir auch für Eimsbüttel wünschen“, so Monika Heim.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here