Saskia Hanft-Robert zählt zu den erfahrenen Spielerinnen im Team der SG Altona. Die vielseitig einsetzbare Spielerin kann sowohl auf der Außenposition als auch als Kreisläuferin vor der gegnerischen Abwehr für Unruhe sorgen. Foto: rp

RAINER PONIK, HAMBURG-WEST
Nach zwei anstrengenden Spielzeiten, in denen die Hamburg-Liga-Handballerinnen der SG Altona lange Zeit gegen den Abstieg kämpfen mussten, soll es mit den sportlichen
Leistungen der Mannschaft in der kommenden Saison wieder bergauf gehen. Weil Trainer Stephan Schröder das Team nach dem Saisonende im Frühjahr verlassen hat, musste sich Obmann Thorsten Roggon nach einem Nachfolger umsehen. Nach einigen Gespächsrunden konnte er Julien Günther, der zuletzt erfolgreich Jugendteams in Ellerbek und Norderstedt trainierte, nach Altona lotsen.
„Es hat mich einfach gereizt, ein Team zu übernehmen, dass vor ein paar Jahren noch in der Oberliga mitgehalten hat“, freut sich der Übungsleiter auf seine neue Aufgabe. Nach ein paar Probetrainingseinheiten ist es Julien Günther nicht schwer gefallen, in Altona zuzusagen: „Alle haben prima mitgezogen und gezeigt, dass sie sich verbessern und etwas erreichen wollen.“
Nicht nur an der Seitenlinie, sondern auch auf dem Spielfeld hat es im Vergleich zur Vorsaison einige Veränderungen gegeben. So konnte der Teamkader gleich durch vier neue Spielerinnen verstärkt werden.

Am 8. September beginnt die Saison in der Hamburg-Liga

Mit Nathalie Feser und Julia Rahn (kamen von der SG Hamburg-Nord) sowie Vibeke Hein und Anne Dürkopp (Elmshorner HT) hat das Team aber nicht nur an Quantität, sondern auch an Qualität gewonnen.
Seit Ende Mai bereitet Julien Günther das neu formierte Team intensiv auf die kommende Spielserie vor. „Es geht erstmal darum, eine neue Spielidee zu verinnerlichen und durch viele Übungen die Abstimmung in der Abwehrarbeit, aber auch im Angriffsspiel zu verbessern“, so der erfahrene Coach. Mit den Leistungen in den Testspielen gegen die HSG Pinnau und Oberligaaufsteiger SG Wilhelmsburg war Julien Günther aber schon recht zufrieden.
Trotzdem werden in den nächsten Wochen weitere Tests folgen. Am kommenden Wochenende ist aber zunächst einmal ein mehrtägiges Trainingslager mit einem Spiel beim MTV Ashausen, der in der Niedersachsen-Liga zuhause ist, vorgesehen. Schließlich will man in Altona diesmal sehr gut für die Saison 2018/19 gerüstet sein, die für die SGA am 8. September (18 Uhr, Thedestraße) mit einem Heimspiel gegen die HG Hamburg-Barmbek beginnt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here