Stürmer Furkan Bozal (r.) – Blankeneser Neuzugang von den A-Junioren Inter Eidelstedts – war sich nicht zu schade auch in der Defensive auszuhelfen. Hier spitzelt er Bahrenfelds Till Schubart den Ball vom Fuß. Foto: ponik

RAINER PONIK, HAMBURG-WEST
Vor vier Jahren zählte die Oberligaelf der Spielvereinigung Blankenese noch zu den besten des Hamburger Amateurfußballs, doch seitdem ging es für den Traditionsklub sportlich steil bergab. Nachdem die 1. Herren im Frühjahr 2018 den dritten Abstieg innerhalb der letzten vier Jahre hinnehmen musste, haben fast alle Spieler den Verein verlassen.
Ausgerechnet der Trainer ist geblieben. Bernhard Schwarz kam in der Winterpause an den Waldesruh und holte mit seinem Team satte 20 Punkte. Obwohl der Traum vom Klassenerhalt dennoch platzte, warf der neu verpflichtete Coach die Flinte nicht ins Korn: „Die SV Blankenese zählt im Hamburger Fußball zu den Vereinen mit großer Tradition. Ich möchte mittelfristig dazu beitragen, dass es hier nach der Talfahrt der letzten Jahre wieder bergauf geht“.
Dem engagierten Übungsleiter ist die Rettung der SVB-Ligaelf zuzutrauen, denn in der Vergangenheit hat der ehemalige Nachwuchstrainer des Eimsbütteler TV durch seine Förderung dazu beigetragen, dass mehr als zwei Dutzend seiner Schützlinge den Sprung in die Ober- oder Landesliga schafften.

Zum Auftakt verlor die SVB mit 0:2 bei BSV 19 II

„Da einzig Finn Weber bei uns geblieben ist, haben wir viele junge Spieler aus dem eigenen Nachwuchs und anderen Vereinen zu uns gelotst, um überhaupt ein neues Team auf die Beine stellen zu können“, berichtet Schwarz. Es wird einige Zeit dauern, bis die „zusammengewürfelte Truppe“ (O-Ton Trainer Schwarz) zu einer Einheit geworden ist. Trotz der erschwerten Bedingungen hofft der erfahrene Coach darauf, dass seine junge Mannschaft (Altersdurchschnitt: 20 Jahre) sich zügig weiter entwickelt und die Klasse zumindest halten kann.
Im Saison-Auftaktspiel bei der 2. Herren vom Bahrenfelder Sportverein musste das unerfahrene und spielerisch wie konditionell unterlegene Gästeteam noch Lehrgeld zahlen. So war es vor allem Torwart Marcel Köhler zu verdanken, dass die Niederlage mit 0:2 noch glimpflich ausfiel. „Marcel hat oft in höchster Not gerettet und ein starkes Spiel gemacht“, verdiente sich der Neuzugang vom SV Halstenbek-Rellingen ein Sonderlob seines Trainers.

Hoffnung auf Rückkehr
verletzter Spieler

Schmerzlich vermisst wurden indes drei andere Akteure: Can Cinar konnte aufgrund einer Rotsperre ebensowenig wie die noch verletzten Omid Asgari und Eren Bakir ihr Können zeigen. „Mit ihnen werden wir uns vor allem im Spielaufbau steigern können“, hofft Schwarz auf den baldigen Einsatz seiner Schützlinge. Da der Kader noch Verstärkungen vertragen kann, hofft Bernhard Schwarz auf weitere Spieler, die sich bei Interesse bei ihm unter Tel. 0162/ 980 36 48 melden.

❱❱ www.svblankenese.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here