Sebastian Vettels knallrote Ferraris werden in Maranello zusammengeschmiedet, Lewis Hamiltons Mercedes-Formel 1-Flitzer im englischen Brixworth. Aber auch in Harburg werden Rennwagen entwickelt. 65 Studenten der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) haben jetzt einen neuen elektrischen Rennwagen gebaut: den egn18.
Mit dem egn18 wird das TUHH-Team sich auf den namhaftesten Rennstrecken Europas mit anderen Teams der „Formula Student“ messen. Auch auf der erst seit 2017 ausgetragenen Serie für selbstfahrende Elektro-Rennwagen schicken die Harburger einen Wagen an den Start – den egn18-dv (driverless).
„Mit dem egn18-ev haben wir einen großen Schritt gemacht, um weiterhin vorne mitzufahren“, verspricht Floyed Bischop, Leiter des e-gnition Teams. Bei ihrem siebten Rennwagen haben die Konstrukteure vor allem auf Leichtigkeit und Stabilität gesetzt: Schneller, leichter, schnittiger lautete ihr Motto. Mit insgesamt 30 Kilogramm weniger Gewicht kann der egn18-ev jetzt in unter drei Sekunden seine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Belastbareres Material und mehr Stabilität bei starkem Luftwiderstand führen zudem zu besseren Fahrergebnissen.
Auch im Bereich des autonomen Fahrens hat das neue TUHH-Team den Wagen optimiert: „Der egn18-dv ist mit Allradantrieb und neuester Sensorik bestens gewappnet, um sich in der Driverless-Sparte zu behaupten“, sagt Floyed Bischop. Im vergangenen Jahr konnte e-gnition mit ihrem autonomen Fahrzeug bereits Platz drei auf der Weltrangliste belegen. Diese Position soll nun verteidigt werden.
Von Wirtschaftssenator Frank Horch gab es bei der Vorstellung der neuen TUHH-Flitzer viel Lob: „Für Hamburg sind solche engagierten jungen Menschen ein Pfund, mit dem wir wuchern können. Sie bringen Innovationsgeist und Kreativität mit – wertvolle Eigenschaften für die Zukunft eines Standortes!“

 

e-gnition

Innerhalb eines Jahres planen, konstruieren und bauen Studenten neben ihren Lehrveranstaltungen einen neuen elektrischen Formel–Rennwagen, um sich auf namhaften Rennstrecken in Europa mit anderen Teams der Formula Student zu messen. Der egn18-ev ist bereits der siebte Rennwagen, der an der TUHH entsteht. Gearbeitet wird mit neuen und alternativen Werkstoffen sowie modernsten Fertigungsverfahren. Rund 65 Studenten aus unterschiedlichen TUHH-Studiengängen sind in dieser Saison an dem Projekt beteiligt.

❱❱ www.egnition-hamburg.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here