Beeindruckendes Schauspiel in der Riesen-Halle: Der Wanderpokal wurde mit Luftballons und Konfettiregen übergeben. Foto: pr

Wenn der König fällt ist Schluss: Zwei Schach-Teams des Goethe-Gymnasiums gelang es beim traditionellen Schachturnier „Linkes gegen rechtes Alsterufer“, ihre Spiele glatt mit 8:0 zu gewinnen. Lohn der Mühe: Der begehrte Alsteruferpokal geht in diesem Jahr nach Lurup.
Das Turnier wurde schon zum 60. Mal ausgetragen. Das Goethe-Gymnasium war diesmal mit 40 Schülern für das rechte Alsterufer an die Tische in der Barclaycard-Arena getreten. Die Schüler traten in Einzelteams gegen das linke Alster-ufer an: Beachtliche 2.000 Bretter auf 250 Tischen waren insgesamt zu besetzen, eine Schach-Show, die sich 4.000 Zuschauer nicht entgehen lassen wollten.

Schwierigster Gegner: Brecht-Schule

Schwierig waren für die Goethe-Schüler vor allem die Partien gegen die Schüler der Brecht-Schule. Denn die sind immerhin amtierender Deutscher Vizemeister im Schulschach und konnten ihre Tische durchweg mit aktiven Vereinsspielern besetzen. Hier musste sich dann auch das sonst durchweg erfolgreiche Goethe-Team mit 3:5 geschlagen geben.
Schließlich siegte das rechte Alsterufer mit 1.031,5 zu 912,5 Punkten, zum vierten Mal in Folge. Kleiner Trost für das linke Altsterufer: In der Gesamtbilanz seit 1958 liegt das linke Alsterufer noch mit 36:21 Siegen deutlich vorn.
Zwei Goethe-Teams blieben komplett unbesiegt, gewannen ihre Spiele glatt mit 8:0 und hatten sich so eine Chance auf den Wanderpokal erspielt. Das Glück war mit ihnen. Per Los wurde entschieden: Der Wanderpokal darf jetzt im Rispenweg aufgestellt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here