Das Damen-Volleyballteam Hamburg (VTH) geht in seine dritte Zweitligasaison. Die erforderliche Lizenz wurde von der Liga ohne Auflagen erteilt. Ein Erfolg für VTH-Präsident Volker Stuhrmann, der in letzter Minute einen
Sparetat auf die Beine stellte. Nach dem Absprung von Sponsoren hatte die Zukunft der VTH an einem seidenen Faden gehangen. Mit einer stark verjüngten Mannschaft – das Durchschnittsalter der Spielerinnen liegt unter 19 Jahren – soll Coach Jan Maier in den nächsten Jahren den Aufstieg in die Erste Bundesliga anpeilen.
Auch im organisatorischen Bereich gibt es Veränderungen. So wurde die Lizenz nicht mehr über den TV Fischbek, sondern erstmals über die Hausbruch-Neugrabener-Turnerschaft (HNT) beantragt. „Die HNT wird mit ihren gut 5.000 Mitgliedern das Volleyball-Team Hamburg unterstützen und für eine gut besuchte CU-Arena sorgen“, verspricht Mark Schepanski (HNT Präsidium). In der Vergangenheit verfolgten kaum 500 Zuschauer die Heimspiele des VTH.

Die HNT wird mit ihren gut 5.000
Mitgliedern für eine gut
besuchte CU-Arena sorgen
Mark Schepanski,
Präsidium HNT

Das Trainer-Team um Jan Maier und Co-Trainer Matthias Krause wird durch den Physiotherapeuten Torben Thiede verstärkt. Thiede soll neben der physiotherapeutischen Arbeit im Trainings- und Spielbetrieb auch die Position des Athletiktrainers bekleiden. „Ein echter Glücksfall für uns“, so Trainer Jan Maier.
Die Mannschaft besteht aus den Außenangreiferinnen Stina Schimmler, Juliane Köhler, Svea Frobel (vom Eimsbütteler SV), Gina Köppen (VC Olympia Berlin), Annalena Grätz (SW Erfurt), den Mittelblockerinnen Christa Adam, Anna Jungjohann aus Neu Wulmstorf, Hannah Mörke (Eimsbütteler TV) sowie den Zuspielerinnen Lisa Senger (BBSC Berlin) und Luise Klein. Auch Libera Lena Stegelmann bleibt dem VTH erhalten. Die 18-jährige Neugrabenerin, die in der Nähe der CU-Arena aufgewachsen ist, möchte sich in ihrer zweiten Saison bei den Hamburger Volleyball-Damen weiter etablieren.
„Im ersten Jahr kam Lena erwartungsgemäß als junges Talent nur auf sporadische Einsätze“, sagt VTH-Cheftrainer Jan Maier. „Das will sie nächste Saison ändern, und wir werden sie mit vollem Einsatz dabei unterstützen.“
Im ersten Punktspiel muss das VTH am 16. September in Emlichheim antreten. Den ers-ten Auftritt in der heimischen CU Arena gibt’s am 22. September um 19 Uhr gegen Bad Laer.

Hintergrund

Im März 2014 kündigte Großsponsor Aurubis an, seine finanzielle Unterstützung für das damals noch in der Ersten Liga spielende Volleyball-Team Aurubis zum 30.06.2016 zu beenden.
Aus VT Aurubis wurde VT Hamburg. Die entstandene finanzielle Lücke – rund 500.000 Euro – konnte nur zum Teil geschlossen werden. Mit einem um gut 50 Prozent verkleinerten Etat startete das VTH in die Zweite Liga. Binnen drei Jahren wollten die Neugrabener Volleyball-Damen die Rückkehr in die Erste Liga schaffen, doch der Erfolg blieb bislang aus.

❱❱ www.volleyball-team-hamburg.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here