Die Hände am Vinyl: Hardy Storz von „otaku records“. Foto: kp flügel

KP Flügel, Hamburg
Seit über 20 Jahren betreibt Hardy Storz in der Bleicherstraße 3 seinen Plattenladen „otaku records“. Der aus der japanischen Manga-Kultur stammende Name „Otaku“ bezeichnet Fans, die sehr viel Zeit und Geld für ihre Leidenschaft aufbringen und ihr mit großer Neigung nachgehen. Das beschreibt treffend seine Lebensphilosophie und Praxis. Musik nicht nur zu hören, sondern zu präsentieren zieht sich durch sein Leben. Als DJ hat er Anfang der 1990er-Jahre im damaligen
Offenen Kanal angefangen. Seine Sendung hieß „Radio Loud  und Clear“.
Eine weitere Station war Container Records. „Als die dann in Schwierigkeiten gerieten, mir der Lohn gekürzt werden sollte, dachte ich daran, etwas Eigenes zu machen.“

Das Programm : House, Techno, Dub Step

In Storz’ Jugend legten David Bowie, der frühe Elton John, die Glam-Rocker T. Rex, Kraftwerk und die Punk- und New Wave-Szene die ihn nachhaltig inspirierende Basis für seine Vorliebe für elektronische Musik.
Noch heute schlägt sich dies in seinem Plattenprogramm nieder: House, Techno,
Drum’n‘ Bass, Hip Hop, Dub Step und Electro Funk.
„Die Spezialität meines Ladens ist das Angebot aller Facetten von elektronischer Musik, aller Stile jenseits der Kommerzialität.“
Hinzugefügt werden muss, dass es bei ihm zu 95 Prozent Vinyl-Platten gibt.
Natürlich verändert sich die Nachfrage. Gerade sind englische Dub-Step- und Drum ’n‘ Bass-Sounds weniger angesagt. „Dafür gibt es ein Riesenrevival. Neuere Produzenten orientieren sich am Sound der frühen 90er. Das betrifft den House- und Breakbeat-Bereich. Analoge Instrumente werden in die elektronische Musik integriert. Manchmal habe ich das Gefühl, die gleiche Musik wie damals zu verkaufen. Das ist schon retro.“ Ein Großteil seiner Kunden ist stetig dabei geblieben. Seit drei, vier Jahren kommt verstärkt jüngere Kundschaft ab 16 Jahren, die sich für Vinyl interessiert.
Der Vinyl-Enthusiast lebt seit kurzem seine Musik-Leidenschaft auch wieder als Radio-DJ aus. Einmal im Monat stellt er seine Lieblingsmusik im Rahmen der Sendung „Urban Beat Flo“ auf Radio FSK vor.

Kurzbio

Hardy Storz, Jahrgang 1960, kommt aus einem Schwarzwalddorf nahe Villingen-Schwenningen, Ausbildung als Elektroniker, arbeitete als Gärtner, tauchte ein in die Freiburger und Frankfurter Subkultur; 1987 Umzug nach Hamburg. KP

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here