Protestaktion der Hamburger Studentenbewegung, November 1967 im Hamburger Audimax Copyright: Staatsarchiv Hamburg

1968 – ein Jahr hallt nach 

Vier Erzählungen, vier Perspektiven.

Zu einem Abend über das Jahr 1968  und  dessen gesellschaftliche  Wirkungen kommen am Sonntag, den  1. Juli  um  18 Uhr  Gudrun Hammer, Viktor Hert, Martina Lamparter und Susanne Neuffer zu Lesung, Musik und Gespräch ins  Ledigenheim, Rehhoffstraße 1 – 3 in der Hamburger Neustadt.

Nicht nur Titelseiten und spektakuläre Bilder – das Echo von 68 reichte bis ins Private, bis in die Provinz, es reicht bis heute.

In Gudrun Hammers Erzählung wird ein Ex – Terrorist zum Abendessen erwartet, Viktor Hert erinnert sich an einen Genossen, Marita Lamparter erzählt von einer proletarischen Verlobung und Susanne Neuffer von einer Kahnpartie im Dienste gesellschaftlicher Umwälzungen. Detlef Niemann begleitet den Abend auf seiner Bluesharp.

Die Lesung ist ein weiterer Abend zugunsten des  sozialen und kulturellen Projekts „Das Ledigenheim erhalten!“ in der Hamburger Neustadt.  Dafür haben sich seit  Spätsommer 2014 monatlich immer wieder Autoren und einzelne Schauspieler engagiert. Alle verzichten auf ein Honorar. Die Spenden der Besucher kommen der laufenden Projektarbeit zugute.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here