Sie sorgen für eine fulminante Show: die Schauspielerinnen Sabine Urig, Jutta Habicht, Anna Bolk und Ines Martinez (v. l.). Fotos: Oliver Fantitsch

Heinrich Sierke, Hamburg
Seit Jahren begeistert diese Wechseljahre-Revue: „Heiße Zeiten“. Jetzt kommt das „Hormonical“ unter der Regie von Gerburg Jahnke – früher der eine Teil des Kabarettduos Missfits – zurück an das St. Pauli Theater. Das Elbe Wochenblatt verlost drei Mal zwei Karten für die rasante Inszenierung am Donnerstag, 21. Juni.
Vier Frauen, deren Lebensentwürfe unterschiedlicher kaum sein könnten, treffen sich zufällig in der Abflughalle eines Flughafens. Da ist die gestresste 54-jährige Karrierefrau (Jutta Habicht), die trotz aller Terminnot noch Zeit für einen One-Night-Stand findet. Jetzt aber leider die Präsentationsunterlagen zu Hause vergessen hat.
Die naive Hausfrau (Sabine Urig) wiederum fliegt zum ersten Mal. Die 55-Jährige möchte mal ein bisschen egoistisch sein. Hat ihrem Fritz das Essen für eine Woche vorgekocht und ihm seine Sachen rausgelegt. Hat trotzdem permanent Schweissausbrüche, wenn sie an zu Hause denkt.
Auch die reich verheiratete Vornehme (Ines Martinez) hat Stress: mit ihrer Tochter und einem Vater, der gerade aus dem Altenheim ausgebüchst ist. Zudem weiß die 57-Jährige nicht mal mehr, wie man „Sex“ eigentlich schreibt.

Pop, Rock, Schnulzen und Jazz – alle in deutscher Version

Die Junge (Anna Bolk), „erst“ 42-jährig, hört wiederum das Ticken der biologischen Uhr und will schnell noch schwanger werden. Hat aber einen zeugungsunfähigen Verlobten.
In „Heiße Zeiten“ bietet diese Konstellation Zündstoff für ein komödiantisches und musikalisches Feuerwerk. Mit witzigen Dialogen sowie bekannten Pop- und Rocksongs, aber auch Schnulzen und Klassikern der Discowelle sowie Jazzstandards – alle in deutscher Version – rocken die „Ladys im Hormonrausch“ das Haus.
Publikum und Kritik wissen die Inszenierung zu schätzen. Diese sei „frech und extrem lustig“, urteilte der „Stern“, „spritzig und urkomisch“, schrieb die „Neue Zürcher Zeitung.
Wer diese Kritiken kostenlos überprüfen möchte, sendet bis Montag, 11. Juni, eine Post-karte an: Elbe Wochenblatt, Stichwort: „Gewinne: Heiße Zeiten“, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg. Oder eine E-Mail mit dem gleichen Betreff an
post@wochenblatt-redaktion.de – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

❱❱ Heiße Zeiten
St. Pauli Theater
Spielbudenplatz 29-30
19. Juni bis 11. August
jeweils 19.30 Uhr
Tickets für 27,90 bis 54,90 Euro unter Tel. 47 11 06 66 oder www.st-pauli-theater.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here