Poetry-Slamerin Bente Varlemann führt wieder zu den "Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern" Ottensens

Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ finden zum 8. Mal statt

Letztes Jahr wurde das Projekt ALTONA MACHT AUF! als „Paradebeispiel für Kultur von allen und für alle“ mit dem renommierten „Hamburger Stadtteilkulturpreis“, der u.a. von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung verliehen wird, ausgezeichnet – Anfang Juni geht die partizipatorische Stadtteilperformance nun schon in die 8. Runde!

Zum 8. Mal in Folge findet am Freitag, den 8.6., und am Mittwoch, den 13.6., jeweils zwischen 18:00 und 22:00 im Rahmen der theater altonale die partizipatorische Stadtteilperformance ALTONA MACHT AUF! statt. Das Publikum ist eingeladen, rund 100 „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ in Altona-Altstadt und Ottensen zu besuchen – überall um den Altonaer Bahnhof herum öffnen die Nachbar_innen ihre Fenster, treten auf ihre Balkone und zeigen, was im Alltag hinter der Fassade bleibt. Sie geben Altona ihr Gesicht!

Da es auch in diesem Jahr aufgrund der Vielzahl von „Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern“ unmöglich ist, die Übersicht zu behalten oder gar alle Performances zu sehen, bieten die AMA!-Coaches an beiden Tagen wieder jeweils 5 kostenlose Touren an: Zwei Touren führen durch die Altonaer Altstadt – durch Ottensen drei Touren.

Tour A („All you need is Ove-Tour“) startet um 18:00 im Röhrigblock und wird von dem Musiker Ove Thomsen über den Hohenzollernring und vorbei an den „Röhrig-Röhren“ und „Dada zwischen Liebe und Wahnsinn“ knappe drei Stunden lang bis zum Ottenser Marktplatz geführt. Knappe drei Stunden „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ gibt es auch auf Tour C („ Nägel, Senf und Sohlen – Balkone, Balkone, Balkone“) zu sehen, die um 19:00 auf dem Spritzenplatz startet, sich kreuz und quer durch Ottensen schlängelt und von der Poetry-Slamerin Bente Varlemann und der Performerin Cornelia Dörr geleitet wird. Den Abschluss bildet hier um ca. 20:15 ein Konzert der Band „Dain Fadinzt“ von Barner16.

Die Choreografin Yolanda Gutiérrez nimmt ihr Publikum unter dem Titel „Altona in 2050“ auf eine ganz besondere Tour durch den Süden Ottensens mit – ihre Tour B, die um 18:30 Arnoldstr./Ecke Rothestr. startet, ist ein „Silent Walk“. Wie gewohnt gibt es hier die „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ der Nachbarschaft zu sehen – zusätzlich bekommen die Zuschauer_innen aber einen Kopfhörer, auf dem ihnen Yolanda zwischen den einzelnen Performances verschiedene Audiofiles vorspielt: Texte, Songs, Interviews von und mit Nachbar_innen, die zeitgleich in einem anderen Teil Altonas aufmachen. Aufgrund der Technik ist diese Tour auf 50 Teilnehmende beschränkt. Außerdem wird um einen Unkostenbeitrag in Höhe von 5,- Euro gebeten. Die Kopfhörer werden gegen einen Pfand (z.B. Personalausweis) ausgegeben, den die Zuschauer_innen am Ende der Tour bei Rückgabe der Kopfhörer zurück bekommen. Auf Tour B bekommt also das Unsichtbare eine Stimme!

Auf der anderen Seite des Altonaer Bahnhofes führen in diesem Jahr wieder zwei Touren durch den Osten der Altonaer „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“. Der Elektro-Punk-Musiker Knarf Rellöm startet mit seiner Tour E („Die Lösung ist Altona“) um 18:30 auf der Großen Bergstraße/Ecke Hospitalstraße. Zu sehen gibt es den Gebärdenchor HandsUp, „Gedanken einer Liebenden“ oder Improvisations-Theater. Tour D („Ausweichstrecke“), die um 19:00 auf dem Goetheplatz startet, wird von dem Performer Dan Thy Nguyen ins Strueenseequartier geführt – und diese Tour ist alles andere als eine Ausweichstrecke! Balkontheater vom Feinsten zwischen Altonaer Balkon und Nobistor!

Den Plan der diesjährigen „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ gibt es in digitaler Form auf der Homepage von ALTONA MACHT AUF! – in gedruckter Form bekommt man ihn demnächst u.a. an der Info-Box der altonale auf dem Ottenser Spritzenplatz. Änderungen, Verschiebungen usw. veröffentlicht das AMA!-Team zeitnah über seine Facebook-Seite. Was aber tatsächlich an diesen beiden Abenden in Altona rund um den Bahnhof passieren wird, das lässt sich nur erahnen – schließlich lautet das diesjährige Motto nicht umsonst: „Der Altona-Effekt!“

Die partizipatorische Stadtteilperformance ALTONA MACHT AUF!, die von der Leiterin der theater-altonale Tania Lauenburg und dem Theaterautoren Carsten Brandau geleitet wird, findet in diesem Jahr u.a. mit Unterstützung durch die Hamburger Kulturbehörde, das Bezirksamt Altona und den Altonaer Spar- und Bauverein statt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here