Auf Manfred Brandts Hof wird es zukünftig Ausstellungen zu sehen geben. Foto: sl

Sonntagnachmittag, 17 Uhr. Der „Wasserturm“ platzt aus allen Nähten. Im kleinen Restaurant warten die Gäs-te auf den Start der neuen Veranstaltungsreihe „Moorburger Art – sonntags um fünf“: Von Oktober bis Mai wird es hier immer am letzen Sonntag des Monats Comedy, Satire, Lesungen oder Konzerte geben. „Wir wollen anspruchsvolle Kleinkunst zeigen“, sagt der Mitorganisator und Kabarettist Johannes Kirchberger. „Die Veranstaltungen dauern jeweils 70 Minuten, so dass man einen unterhaltsamen Nachmittag erleben und pünktlich zum ‘Tatort’ wieder zu Hause sein kann.“
Sieben Moorburger haben diese neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen und dafür eigens den Verein „Moorburger Art“ gegründet. „Es gab hier auch früher schon mal Musik und Lesungen“, erklärt Mitgründer Manfred Brandt, „aber das ist irgendwann eingeschlafen. Jetzt haben wir mal wieder alle zusammengesessen und beschlossen, etwas Neues auf die Beine zu stellen.“
Die Veranstaltungsreihe „Sonntags um fünf“ ist nur ein Baustein im Angebot des neuen Vereins. Die „Moorburger Hof-art“ ist ein weiterer Teil. Auf dem Hof von Manfred Brandt stellen zukünftig Künstler ihre Werke aus.

Den Anfang macht bis zum 10. Juni Andrea Künzig mit Fotografien.
Ein dritter Bereich umfasst die Themen Heimatschutz und Denkmalpflege. Hier sind im Herbst Veranstaltungen zur Geschichte der alten Süderelbe geplant. „Wir haben einen Verein, in dem wir alles unterbringen können, was wir hier so an Ideen haben“, freut sich Manfred Brandt. Er sieht auch keine Konkurrenz zu dem bereits bestehenden Verein „Elbdeich“, in dem sich Künstler und Musiker zusammengeschlossen haben. „Wir sind alle ganz gut miteinander vernetzt“, so Brandt.
Doch jetzt heißt es erstmal Bühne frei für die Künstler, die sozusagen als Appetithappen kleine Kostproben geben, bevor sie im Herbst mit ihren jeweiligen Programmen starten. Mit dabei sind die Kabarettistin Gesa Dreckmann, die Operettensängerin Victoria Car aus Wien und der Comedian Felix Oliver Schepp.
„Alle Künstler spielen sonst in größeren, bekannten Häusern wie dem Hansa-Theater oder Alma Hoppes Lustspielhaus. Aber alle haben versprochen, dass sie in Moorburg ein ganz eigenes Programm gestalten wollen“, sagt Johannes Kirchberg. Den Anfang macht am Sonntag, 27. Mai, der Kabarettist Sebastian Schnoy. Mehr Infos und Termine im Internet unter
❱❱ www.moorburger-art.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here