„Es lag nicht in meiner Absicht, dieses Jackett zu kaufen, ehrlich nicht!“, fing Kalle sofort zu reden an, als er mich auf der Großen Bergstraße vorüberspazieren sah. Er hatte mich als Beute identifiziert, der er die Ohren vollquatschen kann, aus einem Akt der inneren Befreiung heraus.

In seiner Hand trug er einen roten Beutel von TK-Maxx, er wirkte wie besoffen, die Augen blickten irr, ja, er zitterte. „Schau einmal!“, stöhnte er und öffnete seine Tüte und ließ mich einen Blick in sie hineinwerfen. „Ein Sakko vom absolut Allerfeinsten, supermegacool, die Frauen werden mir hinterherschauen und juchzen, sie werden … das will ich dir gar nicht sagen!“

„Von Camel“, fügte er noch hinzu. Ja nu, mit seinen Hasenzähnen bot Kalle nicht den allerbesten Anblick und seitdem er mit Arthrose zu kämpfen hatte, musste er sein Kurzhanteltraining aufgeben, und so wirkte er … nun, leidlich leidlich annehmbar, mehr nicht. Aber immerhin war er gut gekleidet, das machte einiges wieder wett.

„Was hast’n bezahlt?“, wollte ich wissen. Über solch profane Dinge wollte er aber nichts sagen, nannte keine Zahl und beließ es bei einem „Schnäppchen“, welches er getätigt hätte. Na schön, in TK-Maxx hineinzugehen (das gilt auch für andere Kaufhäuser, C&A im Mercado, sonst etwas) ist immer gefährlich und heikel. Nur mal so zu gucken, hi ho, geht niemals gut für den Geldbeutel aus. Gerade Menschen wie Kalle werden darin schwach und murmeln dann „Ich bin auch nur ein Mensch“ oder nach Oscar Wilde „Ich kann allem widerstehen, nur der Versuchung nicht!“ Dabei hatte er doch hochgetürmte Schulden, wenn ich mich recht erinnere, und wollte sparsam sein Leben fristen, bei trocken Brot und einer Schale Wasser. Darauf wies ich ihn hin und verdarb ihm jede Freude. Er begann fast zu weinen und sprach reumütig davon, wie schön es wäre, ein willensstarker und disziplinerter Mann zu sein.  Er schaute melancholisch in die Weiten des Himmels und träumte. „Klar fühlt sich das gut an!“, meinte ich und ließ ihn mit einem knappen „Tschö“ stehen.

Und … verschwand selbstverständlich im TK-Maxx, um dort auch einmal „nur zu gucken.“ Sakkos von Camel, Herrschaftszeiten!

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here