Sie waren doch die Besten: Die Ballett-Compagnie der HNT mit ihrer „Chinesischen Suite“. Foto: Katharina Bodmann

NEUGRABEN. Eine Panne bei der Bewertung war schuld: Erst nachträglich siegten die Balletttänzerinnen der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft HNT mit ihrer „Chinesischen Suite“ beim Dance Award Schleswig-Holstein. Die Bilanz der Neugrabener Tänzer – auch die Irish Dance Academy war dabei – kann sich sehen lassen: Drei Siege, elf Podestplätze und einen Sonderpreis nahmen die jungen Tänzer gleich mit nach Hause.
Erst nachträglich erfuhr Trainerin Anna Krüger: Ein Fehler bei der Bewertung hatte dazu geführt, dass die HNT in der Kategorie „Ballett Gruppe“ nur auf dem zweiten Platz gelandet war. Dabei hatte ihre Darbietung „Chinesische Suite“ tatsächlich die meisten Wertungspunkte bekommen. Der Pokal wurden nun mit etwas Verspätung in Hausbruch angeliefert.
Die Startbedingungen waren nicht nicht einfach gewesen: So hatte die Trainerin selbst gar nicht mit zum Wettkampf fahren können, da sie zeitgleich zwei ihrer Tänzerinnen beim Deutschen Ballettwettbewerb in Fürstenfeldbruck betreuen musste. Assis-tenztrainerin Sarwenaz Baziyar übernahm aber mit Elternunterstützung erfolreich – eine besondere Herausforderung, da die 20-Jährige an dem Wochenende selbst mehrfach auf der Bühne stand. Für ihre zehn Auftritte erhielt sie dann auch folgerichtig den erstmals vergebenen Sonderaward der Jury.
Dass die „Chinesische Suite“ so gut geklappt hatte, war auch den drei Ersatztänzerinnen im HNT-Kader, Maja Scharnweber (9) sowie den Zwillingen Jessica und Annica Heinze (12), zu verdanken, sagt Trainerin Krüger. Die drei bestanden ihre erste Bewährungsprobe in der Ballettförderklasse souverän. Innerhalb von nur zwei Wochen hatten sie die komplette Choreographie einüben müssen. PÖP

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here