Teutonias Aytac Erman (rechts, 27 Saisontreffer) kämpft mit Jeremy Wachter (TuS Osdorf) und Nick Scharkowski (Victoria, 28 Tore) nicht nur um die Torjägerkrone der Oberliga, sondern auch um den Regionalligaaufstieg. Foto: rp

Für die beiden Fußball-Oberligateams aus dem Westen Hamburgs geht es in den nächsten Wochen ans Eingemachte. Können TuS Osdorf und Aufsteiger Teutonia 05 ihre Saisonziele erreichen oder geht die Spielzeit mit einer Enttäuschung zuende?
„Eine herbe Enttäuschung kann es für uns angesichts der jetzt schon Erreichten kaum geben!“, stellt Klas Hendrik Mengel klar. Der Pressesprecher des FC Teutonia kann auf eine bislang sportlich gelungene Oberligasaison verweisen.
Der Aufsteiger ist Tabellenvierter. Vor den letzten vier Spieltagen kann „05“ zwar nicht mehr Hamburger Meister werden, hat aber trotzdem noch zwei große Ziele vor Augen: Als einziger Hamburger Vertreter will der FC Teutonia an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teilnehmen. Allerrdings hat der Verrein vom Norddeutschen Fußvallverband für die Regionalliga erhalten. Bis zum 15. Mai haben die Teutonen Zeit, ihre Zulassungsunterlagen nachzubessern.

Bleibt der FC St. Pauli drin, steigen Osdorfs Chancen auf den Klassenerhalt

Eine größere Geldsumme könnten die Ottenser im Etat verbuchen,, wenn es der Elf gelingen würde, das Hamburger Pokalfinale zu gewinnen, doch zunächst einmal stand am gestrigen Dienstagabend das Halbfinalspiel gegen den Hamburger Meister TuS Dassendorf – es war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet – auf dem Spielplan.
In der anschließenden Regionalliga-Aufstiegsrunde, in der sich der FC Teutonia mit Mannschaften aus Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen auseinandersetzen muss, wird die Ottensener Defensive deutlich stärkere Leistungen zeigen müssen als in den letzten fünf Partien, in denen man 15 Gegentreffer zuließ.
Ganz andere Sorgen hat der Turn- und Sportverein Osdorf zu bewältigen. Vor den letzten sechs Partien nimmt das Team von Trainer „Piet“ Wiehle zwar den 14. Tabellenplatz ein und hat fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze, doch bei einem eventuellen Zweitligaabstieg des FC St. Pauli, der den gleichzeitigen Zwangsabstieg der „U23“ der Braun-Weißen nach sich ziehen würde, reicht auch der 15. Rang, der derzeit vom punktgleichen SC Condor eingenommen wird, nicht mehr, um die Klasse zu halten.
„Wir wissen, worum es geht und werden alle noch mal Vollgas geben!“, hofft Osdorfs Torjäger Jeremy Wachter (bislang 27 Treffer) dass sein Team das große Ziel Klassenerhalt erreichen wird. Bevor die beiden Westteams im direkten Duell am Freitag, 11. Mai (19.30 Uhr, Blomkamp) aufeinandertreffen, geht es für den TuS am kommenden Sonntag (15 Uhr, Öjendorfer Weg) gegen den Taberllenletzten Vorwärts/wacker Billstedt um wichtige Punkte. Die Teutonen haben im Spiel gegen den Wedeler TSV (10.45 Uhr, Kreuzkirche) dagegen Heimrecht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here