Harburgs Teammanagerin Manuela Curt und der neue Trainer Andreas Heitkamp (r.) trauen ihrer Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksliga zu. Foto: rp

Frauenfußball beim FC Viktoria Harburg – da suchte man lange vergeblich nach Angeboten. Erst vor ein paar Monaten hat sich das geändert, denn die 1. Damen vom FSV Harburg-Rönneburg wechselte komplett zum Ortsnachbarn an die Winsener Straße. „Wir waren unzufrieden mit unserer Situation und sind bei FC Viktoria mit offenen Armen empfangen worden“, begründet Teammanagerin Manuela Curt.

Auch sportlich läuft es für die Mannschaft rund: In fünf Spielen konnte Viktoria alle 15 Punkte einheimsen und Tabellenführer SV Altengamme mächtig auf die Pelle rücken. Im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des ESV Einigkeit hatten die Gastgeberinnen allerdings das Glück auf ihrer Seite. Die technisch und spielerisch guten Gäste hatten die besseren Tormöglichkeiten, scheiterten aber an der starken Harburger Torfrau Jasmine Ameti-Mamuti.

Viktoria kam dagegen nur selten zum Torabschluss. Als die meisten Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden rechneten, fiel in der 84. Minute doch noch die Entscheidung. Nach einem gefühlvollen Steilpass der eingewechselten Bianca Schade lupfte Torjägerin Sarah Linek den Ball über die Wilhelmsburger Torfrau hinweg ins Tor der Gäste. Als wenig später der Schlusspfiff ertönte, war den Gastgeberinnen die Freude über den knappen Erfolg deutlich anzusehen.

„Es war heute noch viel Sand im Getriebe, da wir aufgrund des miesen Wetters ja seit Monaten kein Spiel mehr bestritten hatten. Unter dem Strich zählen nur die drei Punkte“, sprach Manuela Curt von einem gelungenen Einstand des neuen Trainers Andreas Heitkamp. „Eine Damenmannschaft zu trainieren ist für mich zwar Neuland, doch die ersten Wochen haben mir viel Spaß gemacht“, sagt der neue Coach, der zum ersten Mal nach dem beruflich bedingten Ausscheiden von Torsten Bessert zusammen mit Co-Trainer Iwo Idrivic hauptverantwortlich an der Seitenlinie stand.

Nicht zuletzt dank einiger Neuzugänge dürfen sich die Harburgerinnen weiter berechtigte Hoffnungen auf den Bezirksligaaufstieg machen.

Nach dem Nachholspiel am Ostermontag gegen den Düneberger SV (15.30 Uhr, Winsener Straße) steht am 8. April (11 Uhr, Gammer Weg) das mit großer Spannung erwartete Spitzenspiel beim SV Altengamme auf dem Spielplan.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here