Michelle Korpys (li.)

Die Wilhelmsburgerin Ester Katerina Pataki (13) wird in Isernhagen (Hannover) zum ersten Mal Nordostdeutsche Meisterin in der Einzelkonkurrenz. In einem spannenden Finale setzte sie sich in der Alterklasse U14 gegen ihre Clubkameradin Michelle Korpys mit 6:2, 2:6 und 6:3 durch. Mit der Hamburgerin Ella Seidel war sie zudem auch noch in der Doppelkonkurrenz erfolgreich.

Katerina, an Position 2 gesetzt, traf am Freitag in der ersten Runde auf Julia Kämmerer (DTV Hannover). Den ersten Satz gewann sie nach 15 Minuten deutlich mit 6:1. Im zweiten Satz rannte Katerina zunächst einem 0:3 Rückstand hinterher, wachte dann aber noch rechtzeitig auf und verkürzte auf 2:4. Beim Spielstand von 3:5 fand sie dann endlich wieder in die Erfolgsspur zurück, gewann die folgenden vier Spiele zum 7:5 Satzgewinn und schaffte damit den Einzug ins Viertelfinale am Samstag. Gegenerin hier war Tea Lukic (TC GW Gifhorn), die zwei Wochen zuvor Niedersachsenmeisterin U14 geworden war. Zunächst einmal legte Katerina einen Fehlstart hin und geriet mit 0:2 in Rückstand. Dann aber fand sie besser ins Spiel, Aufschlag und Grundschläge wurden sicherer und so konnte sie aufholen und mit 3:2 in Führung gehen. Lukic versuchte nun Katerina mit Winkelspiel und Stoppbällen in Verlegenheit zu bringen, aber die konnte sich immer wieder von dem Druck befreien und ihrerseits von der Grundlinie punkten. Schliesslich ging der erste Satz mit 6:4 an Katerina. Der zweite Satz verlief bis zum 3:3 ausgeglichen. Dann aber spielte Katerina ganz groß auf, ließ mit starken Grundschlägen Tea überhaupt keine Chance mehr irgendwie ins Spiel zu kommen und entschied Satz Nr. 2 mit 6:3 für sich.
Im Halbfinale am Sonntag traf Katerina dann auf ihre Doppelpartnerin Ella Seidel (Klipper THC), die im Viertelfinale die an vier gesetzte Niedersächsin Xenia Jeromin deutlich mit 6:2, 6:1 geschlagen hatte. Das Match war über die gesamte Spielzeit durch Grundlinienduelle gepägt, bei dem viel Winkelspiel eingesetzt wurde. Katerina schlug zudem sehr gut auf und kam so immer wieder zu einfachen Punktgewinnen. Letzendlich unterliefen Ella zu viele einfache Fehler, um Katerina ernsthaft gefährden zu können. Mit 6:2 und 6:2 buchte Katerina schließlich den Einzug ins Finale.
Gegenerin hier war Michelle Korpys, die wie Katerina für Den Club an der Alster spielt. In der ersten Runde hatte Michelle immerhin die topgesetzte Berlinerin Luca Bohlen aus dem Turnier geworfen und sich im Halbfinale dann auch gegen die Dritte der Setzliste, die Westfälin Louisa Völz, durchsetzen können. So war im vorhinein für ausreichend Spannung gesorgt. Allerdings sah man im ersten Satz zunächst nur Katerina am Drücker. Mit ihren schnellen Grundschlägen hatte Korpys sichtbar Probleme, die Bälle überhaupt im Spiel zu halten. So war es wenig überraschend das dieser Satz mit 6:2 deutlich an Katerina ging. Auch im zweiten Satz zunächst das gleiche Bild. Katerina führte mit 2:1, als ihr Spiel dann aber total zusammenbrach. Der Aufschlag war weg und die Fehlerquote ging stark nach oben. Michelle erkannte ihre Chance und spielte jetzt ihrerseits mit mehr Druck, auch weil sie mit dem Tempo von Katerinas Grundschlägen jetzt viel besser klar kam. Immer wieder punktete Korpys mit starken Longline-Schlägen auf beiden Seiten und kam auch zu vielen Return-Winnern. Verdient gewann sie deshalb den zweiten Satz mit 6:2. Zu Beginn des dritten Satzes spielte Katerina wieder deutlich besser und ging mit 3:0 in Führung. Aber dann schwächelte sie erneut und wieder war Michelle sofort da und konnte sich bis zum Zwischenstand von 3:4 wieder herankämpfen. Zum Glück behielt Katerina jetzt aber die Nerven, brachte ihr folgendes Aufschlagsspiel durch und schaffte danach das Break zum 6:3. Nach jeweils zwei 2. und 3. Plätzen in den vergangenen Jahren war dies nun der erste Titelgewinn im Einzel bei dieser Veranstaltung.

In der Doppelkonkurrenz mussten Katerina und ihre Hamburger Partnerin Ella Seidel am Freitag im Viertelfinale gegen das Niedersachsen-Duo Mia-Sophie Müller / Tea Lukic antreten und gewannen dieses klar mit 6:3, 6:1.
Im Halbfinale am Samstag wurde die Aufgabe dann deutlich schwieriger. Gegner war die topgesetzte Kombination Xenia Jeromin / Louisa Völz (TNB / WTV), beste Voraussetzungen also für ein interessantes und spannendes Spiel. Und das wurde es dann auch. In einem sehr ausgeglichenen ersten Satz führten die Hamburgerinnen schon mit 6:5, mussten dann aber doch in den Tiebreak. Hier führten sie bereits mit 4:0, wähnten sich bereits im Ziel, wurden leichtsinning, machten zu viele Fehler und verloren den Tiebreak noch mit 5:7. Im zweiten Satz deutete alles auf ein schnellen Satzgewinn der Gegenerinnen hin, die schon nach kurzer Zeit mit 4:1 in Front lagen. Bei Stande von 2:5 konnten die Hamburger Mädels dann zwei Matchbälle abwehren und das Wunder von Isernhagen nahm seinen Lauf. Wie aus dem Nichts änderten die beiden ihre Spieltaktik – weg von langen Grundlinien-Cross-Duellen zu offensiven Netzspiel. Plötzlich waren beide nur noch am Netz zu finden – und es funktionierte. Jeromin und Völz kamen mit dieser neuen unerwarteten Spielsituation überhaupt nicht zurecht, auch weil Katerina und Ella mit guten Volleys eine fast unüberwindbare Mauer bildeten. Spiel um Spiel holten sie den Rückstand auf und gewannen den zweiten Satz noch mit 7:5. So musste dann der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Zum Seitenwechsel lagen die Hamburgerinnen bereits mit 6:0 in Front, als Xenia und Louisa noch einmal versuchten sich gegen die drohende Niederlage aufzubäumen. Aber Katerina und Ella hatten die Sache jetzt voll im Griff, holten sich den Match-Tiebreak mit 10:5 und zogen ins Finale ein. Ein wirklich sehenswertes Doppel, das alles bot was das Tennisherz begehrt.
Im Finale schien äusserste Vorsicht geboten, denn die Gegnerinnen Evelyn Warkentin / Mandy Barth (TNB / WTV) hatten in der ersten Runde das an Position 2 gesetzte Doppel aus Berlin ausgeschaltet. Aber Katerina und Ella hatten die Sache gut im Griff und gewannen das Finale souverän mit 6:2, 6:3.

Glückliche Doppelmeisterinnen
Ester Katerina Pataki (li.), Ella Seidel (re.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here