Football, Football und nochmals Football! Nicht wenige Sportfans in den USA – und mittlerweile auch darüber hinaus – sprechen von der schönsten Zeit des Jahres, wenn im Januar die NFL Playoffs beginnen. 12 Teams, 10 K.o-Spiele, ein Super Bowl. Das Spiel aller Spiele, wo nie endender Ruhm winkt. Die prestigeträchtige Vince Lombardi Trophy ist der große Traum eines jeden NFL-Profis seit er das Ei zum ersten Mal in der Hand hielt.

Nehmen die New England Patriots, Titelverteidiger und Playoff-Dauerbrenner, direkten Kurs auf Minnesota? Letztmals war es schließlich den Pats gelungen, sich zum Back-to-Back-Champion (2003/3004) zu krönen. Bis zur insgesamt 52. Auflage des Super Bowls (4. Februar), der diesmal im 2016 neu eröffneten Football-Tempel der Minnesota Vikings steigt, halten wir Euch mit unserer animierten Grafik stets auf dem neusten Stand. Diese beinhaltet fortlaufend alle Playoff-Spieltermine und Ergebnisse. 

Modus und Fakten zur Wildcard-Round

Eingeläutet werden die nach den Conferences AFC und NFC unterteilten Playoffs am Wochenende mit der Wildcardrunde. Dabei spielen 8 Teams die noch 4 offenen Plätze im Viertelfinale (Divisional Playoffs) aus. Los geht es am Samstag (ab 22.30 Uhr) mit der Partie der Kansas City Chiefs gegen die Tennessee Titans. Im lautstarken Arrowhead Stadion und mit 3 Siegen zum Abschluss der regular Season im Rücken hält das Team von Trainerfuchs Andy Reid alle Trümpfe in der Hand.

Die Gäste zählen zu den diesjährigen 8 Playoff-Teilnehmern, die das Spektakel im Vorjahr nur vom Sofa aus verfolgen durften. Eine weitaus längere Durststrecke als die Titans beenden die Buffalo Bills. Geschlagene 18 Jahre musste die in den 90er-Jahren sehr erfolgreiche Franchise (siehe Grafik) auf die Rückkehr in die NFL Playoffs warten. Die Hürde im Gastspiel bei den Jacksonville Jaguars wirkt jedoch noch größer als die Euphorie.

Fällt der angeschlagene LeSean McCoy (Knöchelverletzung) aus, fehlen Buffalo die Mittel für diese Defensiv-Schlacht. Die Jaguars taugen mit dem derzeit dominantesten Pass-Rush sogar zum großen Überraschungskandidaten. Allein 2 Meter-Hüne Calais Campbell bringt es auf 47 Sacks. Grund genug, für das Team aus Florida den offiziellen Twitter-Account in „Sacksonville“ umzubenennen. Vorne kracht es, wenn sich Runningback-Entdeckung Leonard Fournette (1040 Yards) durch die gegnerische D-Line pflügt.

NFC: Die Stunde der Wikinger ist gekommen

In der NFC, wo mit Vizemeister Atlanta, New Orleans sowie Carolina sogar 3 Teams aus einer Division in der Wildcard-Round antreten, scheinen die Kräfteverhältnisse ausgeglichener verteilt. Unsere Buchmacher sehen die Los Angeles Rams gegen die Falcons vorne. Doch Quarterback Jared Goff muss in der Nacht von Samstag auf Sonntag (2.15 Uhr) seine Playoff-Feuerprobe erst einmal bestehen.

Im Duell New Orleans – Carolina (Sonntag, 22.30 Uhr) treffen 2 Spielmacher mit Super Bowl-Erfahrung aufeinander: Routinier Drew Brees und Cam Newton! In der Regular Season wies der 38-Jährige die Panthers und Newton (34:13/31:21) 2 Mal in die Schranken und sicherte seinem Team damit das wichtige Heimrecht in den NFL Playoffs. Einige deutsche Football-Fans drücken den Saints nach der Rückkehr von Linebacker Kasim Edebali (zuvor: Denver, Detroit und LA Rams) die Daumen.

In der darauffolgenden Woche (13./14. Januar) greifen dann die 4 siegreichsten Teams in das Geschehen ein. In der NFC sind Philadelphia und Minnesota gesetzt. Lange galten die Eagles als Anwärter Nummer 1, ehe MVP-Anwärter Carson Wentz von einem Kreuzbandriss außer Gefecht gesetzt wurde. Vertreter Nick Foles verfügt über mehr Erfahrung als viele andere Back-Ups, kann den Schnitt von über 28 Punkten pro Spiel trotzdem kaum halten. Daraus ergibt sich für die „Wikinger“ aus dem amerikanischen Norden eine historische Gelegenheit. Minnesota gewinnt das NFC Championship Game und erreicht als erstes Team den Super Bowl im eigenen Stadion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here