Seit Anfang Oktober wird an der Osterstraße gebaut. Anwohner

Reinhard Schwarz, Eimsbüttel

Mehr Platz für Fußgänger und Radler, weniger Parkplätze: Jetzt wird gebaut an der Osterstraße. Schlimm? Egal? Gut? Das Elbe Wochenblatt hat sich umgehört.

„Es ist einfach schrecklich“, sagt Boutique-Inhaberin Nahid Radmehr. „Es gibt eh so wenig Parkplätze, warum werden dann noch welche gestrichen?“ Darüber hinaus nutze Karstadt in der Osterstraße die Situation aus und habe die Miete für ihren Stellplatz im Parkhaus von bisher 59 Euro im Monat auf rund 100 Euro erhöht.
Auch Serap Stienen, Inhaberin eines Confiserie-Shops ist wütend: „Das ist einfach geschäftsschädigend. Wir haben sowieso so wenig Parkplätze. Dann haben sie auch noch vor dem Weihnachtsgeschäft mit den Bauarbeiten begonnen, und die kommen nicht voran: Zwei arbeiten, einer guckt zu.“ Die Verlagerung der Radwege auf die Straße findet sie hingegen „grundsätzlich gut“.
Doch es gibt auch andere, positive Stimmen. „Wir haben war weniger Kundschaft durch die Umbaumaßnahme, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es danach interessanter wird auf der Osterstraße“, zeigt sich
Optiker Steven Kokelmann von Eyes + More optimistisch.
Die Mitarbeiterinnen eines Back-Shops sehen die Situation gelassen: „Wir sind nicht genervt. Die Bauarbeiter kommen morgens zu uns zum Frühstück, zum Mittag und auch abends.“ Gegen den Umbau habe man nichts: „Hamburg soll ja schöner werden.“
Elke Fissler, Rentnerin aus Eimsbüttel, meint: „Ich finde den Umbau prinzipiell gut.“ Die Neugestaltung wäre tatsächlich „eine Verbesserung für die Fußgänger“. Es sei „grausam, wie derzeit mit den Fußgängern umgegangen wird“.
Nico und Marlene (beide 36) bedauern zwar, dass Parkplätze wegfallen, aber: „Grundsätzlich sind verkehrsberuhigte Zonen doch etwas Schönes.“

Info: Der Umbau
Zwischen Schulweg und Methfesselstraße wird die Osterstraße bis 2017 erneuert. Im wesentlichen soll es mehr Platz für Fußgänger und Radler geben. Daher werden Radstreifen auf die Straße verlegt. Von den 220 Parkplätzen am Straßenrand fällt etwa die Hälfte weg. Kosten: 7,5 Millionen Euro.
Derzeit wird am mittleren Abschnitt zwischen Schwenckestraße und Heußweg gebaut. Stadteinwärts ist die Osterstraße daher nur auf einer Spur zu befahren. Wer stadtauswärts will, muss sich Umwege suchen.
Details zum Umbau in den einzelnen Abschnitten stehen im Internet:

?? www.hamburg.de/eimsbuettel/osterstrasse

Optiker Steven Kokelmann: „Ich kann mir gut vorstellen, dass es nach der Umgestaltung in der Osterstraße interessanter wird.“

Nico und Marlene (beide 36): „Grundsätzlich finden wir die Maßnahme gut.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here