„Beteiligung darf nicht zum Luxus von Menschen mit Zeit werden. Auch deswegen müssen neue Formen der Beteiligung ihren Platz finden“

Mit Politik lässt sich heutzutage kaum noch jemand hinterm Ofen oder dem Smartphone hervorlocken. Die großen Parteien verlieren konstant Mitglieder, bei Sitzungen im Harburger Rathaus herrscht auf den Besucherbänkem meist gähnende Leere. Aber wie kann das Interesse der Bürger zurückgewonnen werden? Vielleicht hilft das Projekt „OpenAntrag“, das die Harburger Grünen jetzt starten.
So funktioniert’s: Über die Webseite der Grünen-Fraktion können Bürger mit Hilfe eines Formulars Ideen, Initiativen und Vorschläge mitteilen. Diese werden geprüft und, wenn die Inhalte mit der Politik der Grünen vereinbar sind, als Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht.
„Wir wollen Bürgerbeteiligung ganz einfach machen. Wir versprechen uns von Open
Antrag, noch mehr über Sorgen und Wünsche der Bürger zu erfahren. Vielfach haben direkt Betroffene einen wesentlich schärferen Blick auf die Probleme in ihrem Stadtteil und auf bezirkspolitische Details. Diese Energie und Ideenvielfalt gilt es zu nutzen und in die Arbeit der Bezirksversammlung einzubringen.“ erklärt Tülin Akkoç (Grüne).
Am Sonnabend, 19. September, haben alle Harburger die Möglichkeit, am Infostand auf dem Wochenmarkt am Sand zu erfahren, wie „OpenAntrag“ funktioniert. Die Grünen Bezirksabgeordneten Gudrun Schittek, Tülin Akkoç und Jürgen Marek sind dann von 10 bis 13 Uhr mit einem Notebook vor Ort, um alle Fragen rund um das Thema zu beantworten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here