In der Sogkraft der Gewalt

Wann? 20.09.2011

Wo? Altonaer Theater, Bezirk Altona DE
Sven Fricke spielt Alex DeLarge. (Foto: pr)
Bezirk Altona: Altonaer Theater |

Kultroman „Clockwerk Orange“ am Altoner Theater – Verlosung!

In seinem 1962 erschienen Roman „A Clockwork Orange“ wirft Anthony Burgess die Frage auf, ob es schlechter ist, den Menschen zum Gutsein zu konditionieren oder ihm die Freiheit zu lassen, böse zu sein. 50 Jahre später, ist das Thema angesichts brutaler Überfälle auf Straßen und in U-Bahnhöfen aktueller denn je. Obwohl der alte Text die Gewaltexzesse so greifbar macht, dass es fast wehtut, kann man sich gegen die faszinierende Sogkraft des Stücks kaum wehren. Das Altonaer Theater eröffnet mit diesem Kultroman, der 1971 von Stanley Kubrick verfilmt wurde, die neue Spielzeit. Das Wochenblatt verlost drei mal zwei Karten für die Vorstellung am Freitag, 30. September, um 20 Uhr.
Im Mittelpunkt der Handlung steht Alex, Anführer einer Jugendbande. Seine „Droogs“ treffen sich jeden Abend, trinken Milch mit Drogen und ziehen los, um wahllos Menschen zu überfallen, zu quälen, zu vergewaltigen, aus purer Freude an Gewalt. Doch dann wird Alex gefasst und zu einer langen Haftstrafe verdonnert. Um vorzeitig freizukommen, willigt er in eine neuartige Therapie ein: In zwei Wochen Behandlung, bei der das Kriminelle in ihm abgetötet werden soll, wird Alex so konditioniert, dass ihm beim geringsten Gedanken an Sex und Gewalt übel wird. Er ist jetzt zwar kein Übeltäter mehr, dafür aber ein wehr- und willenloser Mensch, der funktioniert wie ein Uhrwerk ohne Leben. Alex wird vom Täter zum Opfer.
Gewinnen, so gehts: Einfach eine Postkarte an die Wochenblatt-Redaktion senden, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg, oder eine E-Mail an: post@wochenblatt-redaktion.de. Stichwort „Gewinne: Clockwork Orange“. Einsendeschluss ist der 24. September. Bitte eine Telefonnummer angeben!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.