Hoffnung ist eine gute Sache

Tommaso Cacciapuoti (l.) und Konstantin Graudus spielen die Hauptrollen in „Zweimal Lebenslänglich“. Fotos: Altonaer Theater

Stephen Kings „Zweimal Lebenslänglich“ im Altonaer Theater - Karten zu gewinnen!

claudia pittelkow, altona
Das Altonaer Theater hat eine Geschichte von Stephen King als Theaterstück auf die Bühne gebracht: „Zweimal Lebenslänglich“ erzählt von dem zu lebenslanger Haft verurteilten Andy Dufresne und seiner Freundschaft zum Mithäftling Red. Im Gefängnis ist der junge Banker mit der harten Knastroutine konfrontiert. Die abgeschlossene Welt stellt seine Wertvorstellungen auf eine harte Probe: Kann der Mensch in Gefangenschaft seine geistige Freiheit bewahren? Und ist wahre Freundschaft möglich in einem System, das nach dem Prinzip „Der Stärkere gewinnt“ funktioniert? Das Wochenblatt verlost drei mal zwei Karten für die Vorstellung am Donnerstag, 9. Februar.
Andy Dufresne wurde wegen zweifachen Mordes aufgrund
von Indizien verurteilt – trotz seiner Unschuldsbeteuerungen. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, wie stark ein Mensch sein muss, um allen Widerständen zum Trotz die Hoffnung nicht aufzugeben.
Wie in seinen großen Erfolgen „Misery“ und „Dolores“ zeichnet der amerikanische Erfolgsautor King ein psychologisches Porträt seiner Hauptfigur. Die Novelle „Pin-up“ wurde 1994 mit Tim Robbins und Morgan Freeman in den Hauptrollen verfilmt: „Die Verurteilten“ erhielt sieben Oscar- Nominierungen. Im Altonaer Theater spielen Tommaso Cacciapuoti und Konstantin Graudus die Hauptrollen.
Gewinnen, so gehts: Einfach eine Postkarte an die Wochenblatt-Redaktion senden, Harburger Rathausstraße 40, 21073 Hamburg, oder eine E-Mail an: post@wochenblatt-redaktion.de. Stichwort „Gewinne: Zweimal Lebenslänglich“. Einsendeschluss ist der 4. Februar.

Altonaer Theater, Museumstraße 17; Vorstellungen noch bis 19. Februar; Tickets (16 bis 30 Euro) unter Tel. 39 90 58 70.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.