Tennis: Ester Katerina Pataki erfolgreich in Hollenstedt

Ester Katerina Pataki (9) gewinnt in Hollenstedt

Ester Katerina Pataki (9, SV Wilhelmsburg von 1888 e.V.) gewinnt 23. AVS Laycold Juniors Cup U12-U14 in der Altersklasse U12 in Hollenstedt (bei Buchholz). Gegen starke Konkurrentinnen, alle ein bis zwei Jahre älter, gab sie lediglich im Finale einen Satz ab.

In der ersten Runde gegen Lilly Koch (SC Hemmoor/NTV) gelang Katerina durch einen 6:1, 6:0 Erfolg ein souveräner Einstieg in das Turnier. Im Viertelfinale, gegen die an Position 2 gesetzte Amy Marscheider (1. TC Magdeburg e.V./TSA), war das Spiel dann deutlich ausgeglichener. Bis zum Stand von 4:4 im ersten Satz hatte die Gegnerin sogar leichte Vorteile, weil Katerina bei ihrem agressiven Spiel zu viele Fehler unterliefen. Überraschenderweise änderte sie dann aber ihr Spiel, indem sie mit weniger Risiko und Tempo spielte und den Ball im Spiel hielt. Die Folge war, das Amy jetzt viel mehr Fehler machte als zuvor und Katerina den Satz schliesslich mit 6:4 gewann. Auch im zweiten Satz blieb Katerina bei dieser Taktik, fand eine sehr gute Mischung zwischen Sicherheit, Agressivität und variablem Spiel und gewann den zweiten Satz, und damit auch das Match, mit 6:3.
Im Halbfinale am Sonntag traf Katerina dann auf Hanna Bansmir (Bremer Tennisclub/NWE), die Nummer 3 des Turniers. Nach den Erfahrungen vom Vortag ging Katerina das Spiel etwas vorsichtiger an, als man es sonst von ihr gewohnt ist. Und dies zahlte sich aus. Mit einem nie gefährdeten 6:1, 6:3 Sieg zog sie ins Finale am Nachmittag ein.
Dort hieß die Gegnerin Tiziana-Marie Schomburg vom TuS Altwarmbüchen/NTV. Und dies wurde ein ganz hartes Match für Katerina. Tiziana erwies sich als ungemein laufstarke Defensivkünstlerin mit gutem Aufschlag und guter Technik, die aber auch durch intelligentes Spiel mit viel Spielübersicht glänzte. Allein, es fehlte ihr noch an Schlagkraft, um auch vermehrt die Punkte selbst machen zu können. Den ersten Satz konnte Katerina deshalb nach 70 Minuten dennoch für sich entscheiden, da sie mit ihrer Power, die überwiegend langen Ballwechsel dann doch öfter erfolgreich abschliessen konnte. Allein bei einem Ballwechsel flog die Filzkugel annähernd vierzig Mal über das Netz. Aber der Preis für den Satzgewinn war hoch und den bezahlte sie dann im zweiten Satz. Schon Ende des ersten Satzes wurden Katerinas Bewegungen deutlich schwerfälliger und dies nutzte Tiziana dann im zweiten Satz gnadenlos aus, indem sie Katerina von einer Ecke in die andere hetzte. Katerina, nahezu am Ende ihrer Kräfte wehrte sich bravourös gegen den drohenden Satzverlust, aber Tiziana hatte das Spiel jetzt im Griff. Das Resultat war der hochverdiente Gewinn des zweiten Satzes mit 6:3.
Im entscheidenden Match-Tiebreak deutete zunächst alles auf einen Erfolg Tizianas hin, die mit 6:4 in Führung ging. Aber Katerina mobilisierte noch einmal die letzten Kräfte und kämpfte sich auf 6:6 heran. Mit hohen Risiko versuchte sie die Ballwechsel jetzt kurz zu halten und hatte damit Erfolg. Zweimal traf sie die Kugel perfekt und ging nun selbst mit 8:6 in Führung, die sie dann bis zum Endstand von 10:7 verteidgen konnte. Über zwei Stunden hatten beide Spielerinnen ein grandioses, spannendes und wirklich sehenswertes Finale geboten. Ein tolles Turnier von Katerina, dass ihr zudem wichtige Erkenntnisse für ihre weitere Tenniszukunft gegeben haben sollte.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.