Tennis: Ester Katerina Pataki (9) gewinnt Blankeneser Pfingstturnier

Beim 15. Blankeneser Pfingstturnier setzte sich Ester Katerina Pataki vom SV Wilhelmsburg von 1888 e.V. in dem stark besetzen 32er-Feld gegen überwiegend norddeutsche Spielerinnen durch und gewann in der Konkurrenz U10.

Nachdem Katerina in den letzten Wochen nur noch U12-Turniere gespielt hatte, startete sie diesmal in der Konkurrenz U10. Dies sollte der Auftakt für die Vorbereitung auf das Nationale Deutsche Jüngsten Tennisturnier (NDJTT) sein, das in 6 Wochen sattfindet. Dort wird sie dann auch auf einige der Mädchen treffen, die auch an diesem Turnier teilnahmen.
Katerina startete gut in das Turnier und gewann ohne Mühe gegen Mia Schulte vom Lintorfer Tennisclub (NRW) mit 6:2, 6:2. Auch in der nächsten Runde gegen Helena Thies (Spielvereinigung Blankenese) gab es mit 6:3, 6:4 einen deutlichen Erfolg. Allerdings hatte Katerina, die normalerweise eine starke Aufschlägerin ist, erhebliche Probleme mit dem Service. Allein In einem Aufschlagspiel unterliefen ihr rekordverdächtige 4 Doppelfehler in Folge.
Im Viertelfinale am Sonntag gegen Antonia Paschen (Klipper THC) wurde Katerina zum ersten Mal mehr gefordert. Die Ballwechsel waren deutlich länger und intensiver als in den Runden zuvor. Aber wiederum funktionierte der Aufschlag zu Beginn des Spiels nicht, so daß Antonia in Katerinas Aufschlagsspielen immer wieder Breakchancen hatte, die sie aber zu oft nicht nutzen konnte. Am Ende gewann Katerina vom Ergebnis her doch deutlich mit 6:4, 6:3.
Im Halbfinale, ebenfalls am Sonntag, traf Katerina dann auf Madeleine Lehmann vom TC Moers (NRW). Madeleine war Finalistin beim NDJTT 2013 in der Konkurrenz U9 und somit ein echter Prüfstein für Katerina. Es entwickelte sich ein gutklassiges Spiel, in dem Katerina aber nach wie vor Probleme mit ihrem Aufschlag hatte. Trotzdem bestimmte sie über weite Strecken des Spiels das Geschehen und siegte, nach einem Netzangriff mit einem abschliessenden wunderbaren Volley, doch klar mit 6:3, 6:3.
Das Finale am Montag wurde dann ein wahrer Krimi. Die Gegnerin hieß Emely Fink (Tennisclub Rot-Weiß Wahlstedt, SLH), die beim NDJTT 2013 das Viertelfinale erreicht hatte. Da beide Mädchen einen agressiven und druckvollen Spielstil haben, gab es von Beginn an Ballwechsel mit höchsten Tempo und vielen Gewinnschlägen. Dabei erwischte Katerina den besseren Start und ging mit 4:2 in Führung. Allerdings verließ sie dann, wie schon in den Runden zuvor der Aufschlag, so dass Emely immer besser ins Spiel fand und zum 4:4 ausgleichen konnte. Katerina schaffte dann zwar das Re-Break zum 5:4, mußte aber nach drei weiteren Doppelfehlern den Ausgleich zum 5:5 hinnehmen. Nach einem weiteren Break zur 6:5 Führung konnte sie dann endlich ihren Aufschlag durchbringen und sich den ersten Satz mit 7:5 sichern.
Der zweite Satz verlief ähnlich wie der Erste, nur dass die Ballwechsel noch spektakulärer waren. Vor allem Emely drehte jetzt richtig auf und brachte mit ihrer starken Vorhand Katerina immer wieder in Bedrängnis. Aber auch Katerina zeigte ihre Qualitäten auf der Vorhandseite und hatte beim Stande von 5:4, bei eigenen Aufschlag, die Chance das Match für sich zu entscheiden. Obwohl der Aufschlag jetzt besser funktionierte, mußte Katerina das Spiel denoch abgeben, da Emely mit sensationellen Returns immer wieder punktete und den Satz nicht unverdient mit 7:5 schließlich gewann.
So mußte dann der dritte Satz, der als Match-Tiebreak (mind. 10 Punkte) ausgetragen wurde, über den Turniersieg entscheiden. Wiederum erwischte Katerina den besseren Start und führte mit 4:2, verlor dann aber 5 Punkte in Folge, weil Emely nach wie vor stark returnierte und auch aus dem Feld heraus fehlerfrei agierte. Doch auch Katerina spielte jetzt auf höchsten Niveau, glich zum 7:7 aus und ging dann sogar mit 8:7 und 9:8 jeweils in Führung. Mit ihrem besten Aufschlag in diesem Match zwang sie ihre Gegnerin zum Returnfehler und gewann den Satz mit 10:8 und damit auch das Turnier. Über 2 Stunden dauerte die Begegnung, die mit Sicherheit zwei Siegerinnen verdient gehabt hätte.
Auch Ana-Maria Mövs, die Jugenwartin des Hamburger Tennisverbandes, war von der Leistung Katerinas sehr beeindruckt, schließlich gehört Katerina zu ihren hoffnungsvollsten Tennistalenten im Hamburger Verbandskader.

Hinweis: U10 spielen verkürzte Sätze und beginnen mit 2:2.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.