Wohnen in Wilhelmsburg-Mitte

Bei der Planung des neuen Wohnquartiers in Wilhelmsburg-Mitte sollen alle, die Interesse an der Veddel und Wilhelmsburg haben, mitreden: Menschen die hier leben oder arbeiten, ihre Firma haben, in Vereinen oder Gruppen aktiv sind oder sich engagieren. Foto: pr

Neues Quartier in der Dratelnstraße geplant –
Bürger können bei der Stadtentwicklung mitreden – Gläserne Werkstatt

In Wilhelmsburg-Mitte, an der Dratelnstraße, soll ein neues Wohnquartier entstehen. Geplant wird nicht über die Köpfe der Bürger hinweg. Alle Wilhelmsburger sind eingeladen, sich mit Ideen und Vorschlägen zu beteiligen. Am 21. September um 18 Uhr und 22. September um 11 Uhr stehen Erkundungen des Plangebiets auf dem Programm. Treffpunkt: Haupteingang Bürgerhaus, Mengestraße.

Worum geht’s? Im Zentrum Wilhelmsburgs, nördlich der Neuenfelder Straße und westlich der Dratelnstraße, soll ein neues Wohnquartier entstehen. Motto: „Wohnen für alle - mitten in Wilhelmsburg“. Dies hat der Senat im November 2014 beschlossen.

Wie laufen die Planungen? Vier Planungsteams aus Stadtplanern und Landschaftsarchitekten nehmen an dem Wettbewerb teil und werden bis Anfang Dezember Pläne und Entwürfe entwickeln, wie das Gebiet städtebaulich und landschaftsplanerisch gestaltet werden kann. Die Planer arbeiten auf Grundlage einer Aufgabenbeschreibung, in die auch Ideen, Wünsche und Vorschläge von Bürgern eingeflossen sind. Diese Anregungen wurden bei mehrerern Veranstaltungen zusammengetragen.

Wie sieht der nächste Schritt aus? Im Bürgerhaus Wilhelmsburg werden in einer „Gläsernen Werkstatt“ die vier Teams aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden vom 24. bis 28. September erste Ideen vorstellen. Im Unterschied zu den sonst üblichen Verfahren arbeiten die Planer öffentlich. Wer mag, kann ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen - und Tipps geben.


Nicht beantwortet
Auf folgende Fragen hat das Bezirksamt Mitte nicht bis Redaktionsschluss geantwortet:
Wie groß ist das betreffende Gelände? Wem gehört es? Wie wird das Gelände zur Zeit genutzt?
Wie viele Wohnungen können/sollen dort in etwa entstehen? Nur Geschosswohnungsbau oder auch Einzel- oder Reihen-
häuser?
Welche Eckpfeiler für das neue Quartier stehen schon fest und können durch Bürgerbeteiligung nicht mehr verändert werden ?
In welchem Jahr könnte - ein optimaler Verlauf vorausgesetzt - mit dem Wohnungsbau begonnen werden?
Was kostet das Beteiligungsverfahren? Wer zahlt?
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.