Wohin mit dem Wagen?

Silke Martens fährt regelmäßig zum Klettern in die Halle am Inselpark. Sie ärgert sich über den Mangel an Parkplätzen, obwohl auf dem Gelände viel Platz dafür wäre.

Keine kostenlosen Parkplätze im Inselpark: Autofahrerin spricht von Schildbürgerstreich, Bezirksamt verweist aufs Parkhaus

Kletterhalle, Basketballhalle, Schwimmbad und eine große Parkanlage – der Wilhelmsburger Inselpark hat einiges zu bieten, nur keine kostenlosen Parkplätze. „Das ist ein Schildbürgerstreich“, schimpft Silke Martens. Die Lehrerin aus Harburg fährt drei Mal die Woche zum Klettern in die Nordwandhalle. Öffentliche Verkehrsmittel sind für sie keine Alternative. „Abends ist die S-Bahn total überfüllt, darauf habe ich keine Lust. Außerdem habe ich meine Kletterausrüstung dabei“, erklärt Martens. Doch die Parkplatzsuche sei besonders nachmittags und abends eine Katastrophe. Das angrenzende Parkhaus ist für sie dennoch keine Option. „Das sehe ich gar nicht ein. Es geht mir nicht ums Geld, sondern ums Prinzip. Die Stadt muss doch kostenlose Parkplätze für so viele öffentliche Anlagen anbieten“, sagt Martens wütend.
Platz genug gäbe es auf dem Gelände schließlich. „Ich verstehe nicht, warum man hier nicht parken darf“, sagt sie und zeigt auf den großen asphaltierten Platz hinter der Basketballhalle, der sich bestens als Parkfläche eignen würde. Das sehen offenbar auch andere Autofahrer so, denn trotz des offiziellen Parkverbots stehen hier zahlreiche Fahrzeuge. Auch vor dem Eingang zum Park stünden in den Abendstunden immer wieder Autos, obwohl dort absolutes Halteverbot herrscht, berichtet Martens.
Um Falschparker abzuschrecken, verteilt das Bezirksamt hier verstärkt Knöllchen. 60 Bußgeldbescheide und Verwarnungen habe man bereits ausgestellt, heißt es auf Nachfrage aus dem Bezirksamt. Von einem Parkproblem will man dennoch nichts wissen. „Im Parkhaus stehen 350 Plätze zur Verfügung“, sagt Bezirksamt-Sprecherin Sorina Weiland. Kos-tenlose Plätze müsse der Bezirk nicht anbieten. Zudem sei es Sache der Betreiber der Einrichtungen, Parkgebühren mit Eintrittsgeldern ihrer Kunden zu verrechnen. Für zusätzliche Parkplätze sieht das Bezirksamt keinen Bedarf. Der Idee, die asphaltierte Freifläche hinter der Basketballhalle in einen Parkplatz umzuwandeln, erteilt Weiland eine Abfuhr. Die Fläche werde noch in diesem Jahr entsiegelt und begrünt und soll für weitere Sportangebote genutzt werden, so die Sprecherin.
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
6
Britta Mueller aus Wilhelmsburg | 04.03.2015 | 10:53  
6
Klaus Borsutzky aus Wilhelmsburg | 08.03.2015 | 17:19  
6
Britta Mueller aus Wilhelmsburg | 11.03.2015 | 13:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.