Wird jetzt das Rubberthaus illegal abgerissen?

Die Rubbertstraße führt auf das Rubberthaus, Vogelhüttendeich 159, vor dem Ernst-August-Kanal
Fährt man die Rubbertstraße nach Norden, sieht man schon von weitem ein typisch gründerzeitliches Haus, das die Straße vor dem Ernst-August-Kanal abschließt. Über der Tür ein Bild mit der Inschrift: "J.Rubbert 1891". So ist es zu verstehen als ein Denkmal für die Geschichte Wilhelmsburgs.
Die DEGES will im Auftrag des Bundes das Haus abreißen. Sie will die Rubbert-Straße hier bis an den Kanal heran führen, um die östlich des Gebäudes geplante Wilhelmsburger Reichsstraße zu umfahren. Nach ihrem Zeitplan ist der Abbruch von Vogelhüttendeich 159 (das Rubberthaus), 165 und 172 für den März 2014 vorgesehen. Schon jetzt ist der Abbruch der gegenüber liegenden Häuser Vogelhüttendeich 160 und 164-170 in Gange.

Vorbereitende Arbeiten für die ausgebaute und verlegte Wilhlemsburger Reichsstraße sind verboten.

Im August 2013 wurde feierlich ein "erster Spatenstich" vorgenommen, vermeintlich für die Wilhelmsburger Reichsstraße. Tatsächlich aber ist die Vorbereitung der neuen Wilhelmsburger Reichsstraße nicht erlaubt, weil dagegen eine Reihe von Klagen erhoben sind.
Nach der "Teilweisen Anordnung der sofortigen Vollziehung" vom 8.August 2013 kann die Verlegung der Gleise der Bahn durchgeführt werden sowie der Lärmschutz an der Bahn errichtet werden. Das, denke ich, ist auch gut so.

Anders ist es aber mit den unmittelbaren Maßnahmen zum Straßenneubau, der nach Einschätzung von vielen Wilhelmsburgerinnen und Wilhelmsburgern die Lebenssituation verschlechtert. Hierzu hat die Planfeststellungsbehörde entschieden:
"Die sofortige Vollziehung des Planfeststellungsbeschlusses
wird vor allem im Hinblick auf Straßenbaumaßnahmen nicht angeordnet. Insofern
behalten die erhobenen Anfechtungsklagen ihre aufschiebende Wirkung
."
Die eigentlichen Straßenbaumaßnahmen sind ohnehin erst für 2017 vorgesehen.

Wenn das Rubberthaus und die anderen Gebäude jetzt dennoch abgerissen werden, geschieht das offenkundig illegal.

Chancen für den Denkmalschutz

Jetzt gibt es Chancen für ein schnelles Eingreifen des Denkmalschutzes, der das Haus für schützenswert erklären sollte.
Selbst wenn das Gericht die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße für rechtens erklären sollte, kann das Haus bestehen bleiben, wenn der Vogelhüttendeich da bleibt wo er ist, und er unter einer verlegten WRS hindurch geführt wird.
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
70
Klaus Lübke aus Veddel | 11.11.2013 | 22:47  
320
Michael Rothschuh aus Wilhelmsburg | 19.11.2013 | 18:39  
11
Karl Eisenbeiss aus Wilhelmsburg | 20.11.2013 | 13:50  
11
Karl Eisenbeiss aus Wilhelmsburg | 20.11.2013 | 13:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.