„Wir werden auf jeden Fall fertig!“

Bürgermeister Olaf Scholz (r.) und Gartenschau-Chef Heiner Baumgarten fuhren erstmals mit der Monorailbahn über das igs-Gelände. Später soll der Zug bis zu 2.000 Besucher pro Stunde transportieren. (Foto: cvs)

Eröffnung am Freitag, 26. April: Arbeiten auf dem Gartenschaugelände laufen auf Hochtouren

von Christopher v. Savigny
Monatelang hatte es der Wettergott nicht gut gemeint mit der Internationalen Gartenschau (igs): Aufgrund der kalten Witterung konnten Zigtausende Blumen nicht eingepflanzt werden. Nun, zehn Tage bevor die igs ihre Tore öffnet, sind die Temperaturen doch noch auf frühlingshafte Werte gestiegen – und die Arbeiten auf dem 100 Hektar großen Gelände laufen auf Hochtouren.
„Der Park gleicht einem Ameisenhaufen“, sagte igs-Geschäftsführer Heiner Baumgarten anlässlich einer Pressekonferenz mit etwa 100 Medienvertretern aus dem In- und Ausland. Er sei sich sicher, dass man rechtzeitig zur Eröffnung fertig werde. Notfalls gebe es immer noch „einen Plan B und einen Plan C“, auf den man zurückgreifen könne. Derzeit sind die Gärtner damit beschäftigt, 200.000 Frühblüher wie Stiefmütterchen, Primeln und Ranunkeln in die Erde zu bringen. Auch Anlagen wie die „Wasserwelten“ sowie Grünanlagen sind noch nicht fertig. Bundespräsident Joachim Gauck wird die igs am nächsten Freitag, 26. April, eröffnen.
Mit Bürgermeister Olaf Scholz an der Spitze startete die Monorailbahn der Gartenschau zu ihrer Jungfernfahrt. Scholz nannte das Gelände den „Central Park der Elbinsel“. Schließlich sei Wilhelmsburg nach Manhattan die zweitgrößte städtische Flussinsel der Welt. Durch den Wegfall der Zollgrenzen seien etliche Zugänge zum Wasser geschaffen worden. Scholz: „Das wird noch an vielen anderen Stellen passieren.“
Das Motto der ersten internationalen Gartenschau an Elbe und Alster seit 40 Jahren lautet „In 80 Gärten um die Welt“. Je nach Jahreszeit präsentieren sich die Beete mit unterschiedlichen Blumen, Stauden und Gehölzen. Das Sportangebot umfasst einen Hochseilgarten, eine Skateranlage und eine Kletterhalle. Drei Bühnen locken täglich mit kulturellen Veranstaltungen und Fortbildungen. Der Eintritt für Erwachsene kostet 21 Euro, Kinder und Jugendliche von sieben bis 17 Jahren zahlen sechs Euro. Der Park ist täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.