Wilhelmsburger Reichsstraße: Jetzt gehts vor Gericht

Rund 200 Wilhelmsburger haben gegen den geplanten Neubau der Wilhelmsburger Reichsstraße in doppelter Breite und mit höherer Geschwindigkeit Klage erhoben.

200 Bürger klagen vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die geplante Verlegung der B4/75

Kaum hat die Stadt vor zwei Wochen grünes Licht für die Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße bekommen, zieht schon der erste Sturm auf: Die Klagegemeinschaft „Rechtsschutz Lebensqualität Wilhelmsburg“ will vor dem Oberverwaltungsgericht gegen den Planfeststellungsbeschluss klagen. „Diese juristische Konfrontation ist bedauerlich aber unvermeidlich“, betonen die Kläger.
Die rund 200 Mitglieder der Klagegemeinschaft befürchten, durch die Verlegung der B74/75 noch mehr dem Verkehr, Lärm und Schadstoffen ausgesetzt zu sein. Über viele Jahre hätten Wilhelmsburger Initiativen und Vereine vergeblich versucht, Politik und Verwaltung für eine anwohnerfreundliche und zukunftsfähige Lösung für die Gestaltung der Reichsstraße zu gewinnen. Doch auch weitestgehende Kompromisse, die zuletzt im bezirklichen Beratungsgremium erarbeitet worden seien, hätten die Behörden nicht dazu bewegen können, ihre Planung entscheidend zu verändern. Vielmehr seien mit dem Planfeststellungsbeschluss alle Veränderungsvorschläge rigoros abgewiesen worden.
Für die Kläger ist die geplante Verlegung der Reichstraße überflüssig, da es eine weitaus simplere Lösung gebe: Die baulichen Veränderungen der bestehenden Reichsstraße, die für die internationale Gartenschau einen Flüsterasphalt bekommen hat, sind für die Initiatoren Beweis genug, dass diese Straße da wo sie jetzt ist auch bleiben kann. „Weil sie leise ist, weil sie sicher ist und dem derzeitigen erhöhten Verkehrsaufkommen gewachsen ist“, so die Kläger.
Die Stadt will die Reichsstraße auf einer Länge von rund 4,6 Kilometern mit den östlich gelegenen Bahnanlagen bündelt. Baustart des rund 136 Millionen Euro schweren Bauvorhabens soll noch in diesem Jahr sein, die Fertigstellung ist für 2018 anvisiert.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.