WaterHouses in Wilhelmsburg - der reinste Hohn

DerSturmflut in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar 1962 hielten die Deiche nicht stand
Hamburg: Wilhelmburg | WaterHouses, auf deutsch Wasserhäuser.
Ich empfinde es als Schlag ins Gesicht, dass diese Häuser gerade in Wilhelmsburg errichtet werden.
Ich selbst habe als Kind einige Tage in einem Haus, umgeben von Wasser, gelebt. Obwohl ich noch sehr jung war, werde ich die Bilder nicht los. Sie sind wie ein Trauma. Ich bin überzeugt, dieses Trauma haben einige Wilhelmsburger, die die Sturmflut im Februar 1962 miterlebt haben. Bei jedem Sturm kommt die Angst vor einer Wiederholung.
In weniger als vier Monaten jährt sich die Nacht, die vielen Wilhelmsburgern das Leben kostete, zum 50. Mal. Zu dem Zeitpunkt werden die WaterHouses im Bau sein. Später werden wir durch deren Anblick immer an den größten Schicksalsschlag, der die Insel traf, erinnert.
Mir fehlen die Worte ….
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
24
Dagmar Capell aus Harburg | 27.12.2011 | 21:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.