Veringeck fast fertig

Als eine der ersten Bewohner des Veringecks zeigt Erika Warncke (82) stolz ihre neuen Wohnungsschlüssel. Neben 18 seniorengerechten Wohnungen mit ambulanter Betreuung wird es auch eine Wohngemeinschaft speziell für türkischstämmige Demenzkranke geben. Foto: sk

Großer Andrang beim Tag der offenen Tür – sieben seniorengerechte Wohnungen bereits vermietet

von Steffen Kozieraz

Neugierige Blicke und Gedränge in den Fluren: Die Wilhelmsburger zeigen großes Interesse am IBA-Projekt „Veringeck“, das kurz vor der Fertigstellung steht. Nicht nur, dass in der Veringstraße endlich eine „ewige Baulücke“ geschlossen werde. „Gleichzeitig soll mit diesem interkulturellen Senioren-Wohnhaus eine Versorgungslücke gefüllt werden“, erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks am Tag der offenen Tür. Was ist denn nun so neu und so besonders an dieser Einrichtung?
Nun: Zum einen vereint der moderne Bau mit der runden Eckfront und den ornamentverzierten Geländern orientalische Elemente mit nordeuropäischem Baustil. Zum anderen soll er unterschiedliche Funktionen wie auch Menschen zusammenbringen. Über den 18 Seniorenwohnungen findet im Obergeschoss eine Wohngemeinschaft für bis zu zehn türkischstämmige Demenzkranken platz. Ein öffentliches Café und ein Hamam im Erdgeschoss sollen das Veringeck zum Treffpunkt der Kulturen und Generationen machen.
Ideengeberin und Intiatorin Leyla Yagbasan vom Pflegedienst „Multi Kulti“ freut sich, hier die Senioren und Demenzkranken ambulant zu versorgen. Sie hofft mit ihrer Pionierarbeit Anreiz für ähnliche Projekte zu geben, denn der Anteil der Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund nehme zu. „Besonders demente Türken müssen mit kulturellem Feingefühl betreut werden“, weiß Yagbasan. In einem „normalen“ Pflegeheim würden sie sich über das fremde Essen wundern, im Veringeck sollen orientalische Speisen und die aus türkischem Holz gefertigte Schrankwand aus Izmir ein Heimatgefühl geben.
Noch steht die WG-Wohnung leer, doch schon sieben Senioren mit und ohne Migrationshintergrund haben im Veringeck ihr neues Heim gefunden. So wie Erika Warncke: „Ich wollte nicht aus Wilhelmsburg raus. Und hier habe ich eine günstige Seniorenwohnung gefunden,“ freut sich die 82-jährige. Nun müsse sie keine Treppen mehr steigen, und die türkischstämmigen Mitbewohner stören sie nicht im Geringsten. Wenn ihre Enkel zu Besuch kommen, werde sie auch den Hamam testen, so Warncke.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.