Veddel: 112 Raser gehen der Polizei ins Netz

Tagsüber gilt in der Harburger Chaussee Tempo 50. Nachts müssen Autofahrer das Tempo seit März diesen Jahres auf 30 Stundenkilometer drosseln. Mit der Maßnahme will der Senat lärmgeplagte Anwohner entlasten.

Blitzer-Aktion in der Harburger Chaussee soll wiederholt werden

Blitzer-Aktion auf der Veddel: Vergangenen Mittwoch gingen Beamten der Verkehrsstaffel Süd in der Harburger Chaussee 112 Temposünder ins Netz. Damit überschritten rund acht Prozent der insgesamt 1.403 Autofahrer, die zwischen 14 und 21 Uhr in der von Wohnhäusern gesäumten Verbindungsstraße zum Hafen unterwegs waren, das geltende Tempolimit von 50 Kilometern pro Stunde. Bisher hat die Polizei in diesem Jahr 1.814 Raser in der Harburger Chaussee geblitzt, 2013 waren es 2.358, 2012 noch 1.074.
Besonders dreist war dieser Raser: Ein 27-Jähriger heizte mit 87 Stundenkilometern die Straße entlang. Als Folge muss er seinen Wagen nun einen Monat stehen lassen und zudem tief in die Tasche greifen: 160 Euro Bußgeld! Auch ein Kurierfahrer ist seinen Lappen vorerst los. Er saß offenbar unter Drogeneinfluss am Steuer seines Sprinters. Der augenscheinlich total bedröhnte Mann fing sich eine Strafanzeige ein, zudem beschlagnahmten die Beamten seinen Führerschein. Ihm und zwei weiteren Fahrern wurden Blutproben entnommen, um zu prüfen, ob sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen.
Mit den Verkehrskontrollen, will die Polizei schwere Verkehrsunfälle durch Raser verhindern. „Das zu schnelle Fahren ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen“, so eine Polizeisprecherin. In der Harburger Chaussee sind weitere Kontrollen geplant.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.