Thai-Boxer: Endlich ein Zuhause

Jahrelang suchte der Verein D’Amato Gym vergeblich eine Halle zum Trainieren – der Grund: Vorurteile

Endlich! Nach jahrelanger Suche hat der Kampfsport-Verein D’Amato Gym endlich ein Zuhause im Reiherstiegviertel gefunden. In den letzten drei Jahren waren die Wilhelmsburger Thai-Boxer von einem Provisorium zum nächsten gezogen, keiner wollte ihnen eine dauerhafte Bleibe geben, sogar unter freiem Himmel wurde trainiert. Seit Anfang August dürfen die Sportler nun im Sprach- und Bewegungszentrum am Rotenhäuser Damm 40, einem IBA-Neubau, boxen. „Das ist ein echter Glückfall für uns“, sagt Vereinschef Riccardo D’Amato.
Über das Bürgerhaus hatten die beiden Vereinsvorsitzenden, D’Amato und Heinz Weiss, den Kontakt zur Mitarbeitern der Internationalen Bauausstellung (IBA) bekommen. Im Gegensatz zu anderen zeigte man hier keine Vorurteile gegen thai-box-ende Jugendliche, die nicht immer ganz einfach sind. „Keiner sonst wollte uns, alle hatten Vorurteile“, berichtet Heinz Weiss, der neben seinem Ehrenamt als Box-Trainer als Bildungsberater an der Schule Stübenhofer Weg arbeitet.
Besonders die schwierigen Fälle, die ganz harten Jungs, sind ihm eine Herzensangelegenheit. Mit seinem Sportverein wollte er bereits 2010 in einer Halle auf dem Puhsthof-Gelände an der Neuhöfer Straße ein Anti-Aggressionstraining aufbauen. Doch auch damals habe es Vorurteile gegen die Jugendlichen gegeben, aus dem Projekt wurde nichts.
Umso mehr freuen sich die Sportler jetzt auf das Training in der neuen Halle. Da viele ehemalige Boxer wegen der fehlenden Unterkunft inzwischen abgesprungen sind, rühren die Trainer jetzt kräftig die Werbetrommel und hoffen auf regen Zulauf. Trainiert wird immer dienstags, mittwochs und freitags von 19 bis 20.30 Uhr, es gibt keine Altersbeschränkung und auch Mädchen sind willkommen. Die Preise sind moderat: Kinder bis zwölf Jahre zahlen 21 Euro monatlich, bis 16 Jahre sind 27 Euro fällig, Erwachsene zahlen 35 Euro. Handschuhe können geliehen werden. Insgesamt vier ehrenamtliche Trainer – einer davon ist Ernährungsberater – stehen zur Verfügung. „Beim Training geht es nicht nur um den Sport, sondern auch um Ernährung, Disziplin, Respekt und vor allem um die Philosophie, die hinter dem thailändischen Volkssport steckt“, so D’Amato.
www.damatogym.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.