Stinkender Schlamm an der Windmühle

Norman Wolfram ärgert sich über den schlechten Zustand des Bracks, an dem sein Garten liegt.

Anwohner beschwert sich seit Jahren beim Wasserverband über ungepflegtes Brack

Norman Wolfram lässt den Blick über das Mühlenbrack schweifen. „Sehen sie die Inseln in der Mitte?“, fragt er und sagt wütend: „Hier ist seit über 20 Jahren nicht mehr entschlammt worden!“ Auch am Rad des kleinen Teichs, durch den die Mühlenwettern fließt, modert Laub vor sich hin. Den Schlamm müsse der Wasserverband Wilhelmsburger Osten entfernen, meint der 76-Jährige, zu dessen Grundstück an der Schönenfelder Straße ein Teil des Gewässers gehört. „Dafür zahle ich doch meine Mitgliedsgebühr“, sagt er verärgert.
Aufgabe des Wasserverbands ist die Pflege der Gräben, sogenannter Wettern, die zur Be- und Entwässerung der Elbinsel dienen. Über den Zustand seines Bracks beschwert sich Wolfram seit Jahren bei dem Verband. „Wenn das Wasser im Sommer noch weiter absinkt, bilden sich in der Mitte Blasen, und es stinkt nach Schwefel“, erzählt der Kirchdorfer. Er befürchtet, dass die freiwerdenden Gase gesundheitsgefährdend sein könnten (siehe Infokasten). In seinem großen Garten mag der Pensionär bei dem Gestank jedenfalls nicht sitzen. Auch der Müll, der hier bei Niedrigwasser hängenbleibe, ärgert ihn. Sein Urteil: Durch das ungepflegte Brack verliere die malerische Umgebung um die angrenzende Windmühle Johanna an Attraktivität. „Dabei kommen im Sommer viele Touristen her“, gibt Wolfram zu bedenken.
Dittmar Loose vom Wasserverband hat keine guten Nachrichten für den Kirchdorfer. „Das Brack ist nicht weit oben auf unserer Prioritätenliste. Hier gibt es keine hydraulischen Probleme“, sagt der Verbandsvorsteher. Er könne zwar verstehen, dass sich Wolfram über den Schlamm und den unangenehmen Geruch ärgert. Ihn zu beheben, sei jedoch nicht Aufgabe des Wasserverbands. „Wir sind nicht für die Ästhetik zuständig. Wenn der Zustand des Bracks den Eigentümer stört, muss er hier selber sauber machen.“
Der Wasserverband habe in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Hauptwettern von Schlamm befreit und dafür rund eine Million Euro investiert, so Loose weiter. Jetzt sei die Kasse leer, weshalb man erst mal wieder Geld ansparen müsste. Dann werde man als nächstes die Schönenfelder Wettern und weitere Abschnitte der Mühlenwettern entschlammen.
Bis das Mühlenbrack ausgebaggert wird, können noch Jahre ins Land gehen.

Sind Faulgase gefährlich?
Wenn Gewässer verlanden und dabei Schlamm mit Sauerstoff in Verbindung tritt, finden chemische Abbauprozesse statt, die zu Gestank führen können, erklärt Eike Schilling. Diese Faulgase können nach Schwefel riechen. „Dass dabei eine Gesundheitsgefahr entsteht, wäre mir neu. Der Geruch stört aber natürlich die Nachbarn“, sagt der Geoökologe und Referent für Gewässerschutz beim Naturschutzbund Nabu.
Solche Gase, die in der Natur entstehen, sind keine Gefahr für Menschen, bestätigt auch das Institut für Hygiene und Umwelt. „Der Geruch ist unangenehm aber gesundheitlich unbedenklich“, sagt Sprecherin Sinje Lehmann.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.