Spielhaus: Neubau erst Frühjahr 2015

SPD-Mann Klaus Lübke setzt sich dafür ein, dass das Spielhaus bald wieder geeignete Räume bekommt. 2011 musste die Einrichtung ihr Domizil in der Katenweide verlassen, weil der Bau nach einem Wassereinbruch geschimmelt hatte. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch der restliche Teil des Gebäudes saniert. Dort befindet sich ein Seniorentreff. Das gesamte Haus bekommt neue Fenster und wird mit Lärchenholz verkleidet.

Veddeler Einrichtung für Kinder muss noch über ein Jahr im beengten Sporthaus bleiben

Als sie im September 2012 die Leitung des Spielhauses Veddel übernahm, hoffte Britta Grabis, mit ihren Schützlingen schon bald in einen schicken Neubau ziehen zu können. „Damals hieß es, es geht ganz schnell“, sagt sie. Doch über ein Jahr später ist von dem geplanten Bau nichts zu sehen. In der Katenweide 8a steht noch immer das marode, von Schimmel befallene Gebäude, aus dem das Spielhaus 2011 ausziehen musste. Das Übergangsquartier, ein rund 55 Quadratmeter großer Raum in einem Gebäude auf dem Sportplatz Veddel, ist nun zur Dauerlösung geworden. Keine gute, denn der Raum sei viel zu klein, so die Leiterin.
Grabis und ihre Mitarbeiterinnen bemühen sich, den Betrieb in der für die Veddel wichtigen Einrichtung aufrecht zu erhalten. „Der Bedarf im Stadtteil ist groß“, sagt Grabis.
Die Angebote sind gut besucht: Vor Kurzem kamen 37 Kinder zum gemeinsamen Frühstück, der Kreativnachmittag hatte 35 Teilnehmer. „Aber wir haben nur 17 Stühle“, erzählt die Leiterin. Auch die Lernhilfe findet unter schwierigen Bedingungen statt: Während die älteren Kinder versuchen, sich zu konzentrieren, könne die jüngeren nur leise spielen – einen zweiten Raum gibt es nicht.
Jeden Tag muss das gesamte Material weggeräumt werden, denn der Raum wird auch von Sportgruppen genutzt und am Wochenende vermietet. Was nicht in die kleine Behindertentoilette passt, die als Lager dient, bewahrt Grabis zu Hause auf. Dort musste sie sich auch ihr Büro einrichten. „Es geht alles, aber es ist schon anstrengend“, sagt sie resigniert.
Dabei hätte der Neubau schon Ende diesen Jahres fertig sein sollen, sagt Klaus Lübke, SPD-Abgeordneter von der Veddel. Denn die benötigten 380.000 Euro hat der Bezirk Mitte schon Ende 2012 bereit gestellt. Dann sei alles an der Ausschreibung gescheitert. Die Verwaltung habe sie erst im Sommer diesen Jahres gestartet – ein denkbar schlechter Zeitpunkt. „Die Baufirmen waren ausgelas-tet, und es gab keine Bewerber. Das war Mist“, sagt Lübke.
Sorina Weiland, Sprecherin des Bezirksamts Mitte, will das nicht gelten lassen. „Die Ausschreibung konnten wir erst machen, als alle Rahmenbedingungen feststanden“, sagt sie. „Wenn sich keine Firmen melden, kann man das nicht uns anlasten.“
Wann eine neue Ausschreibung geplant ist, oder mit dem Abriss des alten Gebäudes begonnen wird, will sie nicht sagen. Nur so viel: „Ziel ist es, das neue Haus im Frühjahr 2015 zu eröffnen.“


Info: Spielhaus
Sportplatz Veddel, mo-fr vormittags 9-13 Uhr für Kinder von drei bis fünf Jahren geöffnet, nachmittags für Schulkinder von sechs bis 15 Jahren geöffnet, mo 14-18 Uhr, di 15-18 Uhr, mi 14-18 Uhr, do 15-18 Uhr, fr 14-17 Uhr
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.