Sofort-Hilfe beim Einstieg ins Berufsleben

Die Berater des Projektes „Jugend Aktiv“ bieten jungen Menschen, die Probleme beim Einstieg in das Berufsleben haben, praktische Soforthilfe an. Foto: sd

Projekt „Jugend Aktiv“ nimmt junge Erwachsene an die Hand

von Sabine Deh

Für junge Menschen, die Schwierigkeiten haben, nach Beendigung ihrer Schullaufbahn den Einstieg ins Berufsleben zu finden, gibt es ein neues Hilfsangebot: Seit Oktober letzten Jahres bietet der Jugendhilfeträger Gangway in Kooperation mit der Bürgerinitiative (BI) Elbinseln und dem Verein Veddel Aktiv das Coaching-Programm „Jugend Aktiv“ an. Drei Teilnehmer konnten bereits erfolgreich in Job oder Studium vermittelt werden.
Die Zielgruppe des Projekts sind junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren. „Die Gründe dafür, warum diese Menschen den Übergang von Schule zum Beruf nicht schaffen, sind vielfältig“, weiß Philippe Sandberger von Gangway. Einige der Ratsuchenden hätten keinen Schulabschluss oder überhaupt keine Idee, welchen Beruf sie ergreifen möchten. Andere können zwar ein Abitur vorweisen, bekämen aber trotz Bewerbungsmarathons nur Absagen und seien frustriert. Eine andere Gruppe habe Probleme im familiären Umfeld. „Jeder Fall ist anders, daher ist es wichtig, sich mit dem Betroffenen auf Ursachenforschung zu begeben“, so Gordana Progomelya von BI Elbinseln.
Drei Monate nehmen die Berater ihre Schützlinge an die Hand und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie helfen beim Ausfüllen von amtlichen Formularen, dem Schreiben einer Bewerbung und begleiten sie auf Wunsch auch beim Besuch einer Schuldnerberatung, des Jobcenters oder Behörden. Das Angebot ist freiwillig und kostenlos. Nach Ablauf des praktischen Coachings stehen die Berater den jungen Leuten drei weitere Monate als Ansprechpartner zur Verfügung.
Derzeit nehmen 15 Teilnehmer an dem Programm „Jugend Aktiv“ teil. Der Anteil von weiblichen und männlichen Ratsuchenden ist ungefähr gleich groß. Das Gros hat einen ausländischen Hintergrund. Die Finanzierung dieses Programms ist bis August 2013 gesichert und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Stadt bestritten. Erfreulich: Jugendliche, die zum Telefon greifen, werden nicht vertröstet und auf Wartelisten verwiesen, sondern bekommen Soforthilfe geboten.
Infos im Haus der Jugend Kirchdorf, S 754 65 66, oder bei Veddel Aktiv, Tel. 78 58 42 (mittwochs von 14 bis 18 Uhr).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.