Sinnloser Anschlag auf Design-Laden

Unbekannte haben das Schaufenster eingeworfen. Ladeninhaber Jörg Rickert vermutet IBA-Gegner hinter dem Anschlag.

„Messie de Luxe“: Schaufenster zertrümmert – waren es IBA-Gegner?

Als am frühen Montagmorgen das Telefon klingelte, hatte Jörg Rickert gleich ein ungutes Gefühl. „Wer ruft schon vor 6 Uhr an?“ Es war die Polizei, die ihm mitteilte, dass Unbekannte das Schaufenster seines Ladens mit einem Pflasterstein zertrümmert hatten. Dies ist schon der zweite Anschlag auf „Messie de Luxe“ in der Mokrystraße 17, erst im November war die Ladenfront mit brauner Acrylfarbe beschmiert worden. „Da stecken IBA-Gegner dahinter“, vermutet Rickert.
Der Farbanschlag passierte genau zwei Tage, nachdem das Begleitbuch zur internationalen Bauausstellung (IBA) erschienen war – mit „Messie de Luxe“ als Designtipp. An der Hauswand prangt seit Kurzem ein Graffiti: ein Haus mit einem X, dem Symbol der Protestbewegung „Urban Ätsch“, die hamburgweit auf Leerstand aufmerksam machen will.
Für Rickert ein klares Indiz: Sein Laden wird mit der IBA in Verbindung gebracht – und damit auch mit steigenden Mieten, Verdrängung, Gentrifizierung. „Doch wir haben mit der IBA nichts zu tun, werden auch nicht gesponsert“, versichert er. Im Gegenteil: Mit seinem Partner habe er jede Menge Arbeitskraft, Ersparnisse und vor allem Herzblut in das Geschäft ge-
steckt – ohne Förderer im Hintergrund. Die Einnahmen reichen nicht für den Lebensunterhalt, beide Inhaber arbeiten nebenbei in anderen Jobs, der Laden ist nur an drei Tagen in der Woche geöffnet. „Seit elf Jahren wohnen wir in Wilhelmsburg, vor zwei Jahren haben wir den Laden eröffnet und viel Zuspruch von den Anwohnern bekommen“, so Rickert. „Diese Attacken sind gemein und treffen die Falschen!“
Erkenntnisse über die Täter gibt es bislang nicht. Auch für einen politischen Hintergrund als Tatmotiv lägen keine Hinweise vor, betont Polizeisprecher Holger Vehren. „Messie de Luxe“ im Visier von linken Polit-Aktivisten? „Das ist Spekulation“, so Vehren. Zudem seien sowohl die Urban-Ätsch-Leute als auch die IBA-Gegner bislang nur gewaltfrei in Erscheinung getreten.
Ladeninhaber Jörg Rickert kann trotzdem nicht mehr gut schlafen. „Mein Handy liegt jetzt immer am Bett", sagt er.

Belohnung ausgesetzt!
Die Schaufensterscheibe in der Mokrystraße 17 wurde am Montag, 1. April, gegen 5.40 Uhr mit einem Pflasterstein zertrümmert. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, haben die Inhaber von „Messie de Luxe“ eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Kontakt: Tel. 0172-456 78 41,
www.messie-de-luxe.de
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
87
Rudolf Lessing aus Wilhelmsburg | 09.04.2013 | 12:44  
6
Kpt. Iglo aus Wilhelmsburg | 12.04.2013 | 10:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.