Schrecken des Ersten Weltkrieges auf der Bühne

Der Erste Weltkrieg ist als Weltenbrand in die Geschichte eingegangen. Die BallinStadt zeigt eine Ausstellung und ein Theaterstück zu dem Thema. (Foto: Marcella Braun)

BallinStadt kombiniert Ausstellung mit einem besonderen Theaterstück

von Sabine Langner, Veddel

Millionen Menschen starben vor 100 Jahren in den Schützengräben während des Ersten Weltkrieges. Wie sich dieser Krieg zu einem „Weltenbrand“ entwickelt hat, zeigt die Sonderausstellung des Auswanderermuseums BallinStadt auf der Veddel.
Am Sonntag, 30. November, wird diese Ausstellung ergänzt durch ein ganz besonderes Theaterstück der Theatergruppe Axensprung. Oliver Hermann, Michael Biedeler und Markus Voigt setzen sich in der beeindruckenden Collage „Weltenbrand“ mithilfe von Texten, Musik, Klang und Bildern mit dem Ersten Weltkrieg auseinander. Dabei steht die menschliche Katastrophe immer im Mittelpunkt. Passagen des Romans „Heeresbericht“ von Edlef Köppen werden mit der Lyrik August Stramms, Feldpostbriefen und offiziellen Militärkommuniqués zueinander in Beziehung gesetzt. Das Bühnenbild besteht aus Projektionen wechselnder Motive, die die Dramatik des Stücks noch unterstreichen.
Das Theaterstück beginnt um 18.30 Uhr. Es dauert 80 Minuten ohne Pause und kostet zwölf Euro Eintritt pro Person.
Wer sich noch ausgiebiger mit dem Thema beschäftigen möchte, kann auch schon um 16.30 Uhr in die BallinStadt kommen. Die Historikerin Rebekka Geitner wird einen Vortrag über den Ersten Weltkrieg halten. Ab 17 Uhr gibt es eine Führung durch die Sonderausstellung. Ein Kombiticket, in dem Vortrag, Führung, Ausstellung sowie das Theaterstück enthalten sind, kostet 20 Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.