Rot vor Ärger beim Warten auf Grün

Steht ständig an roten Ampeln: Autofahrer Karsten Behrendt. Auf dem 650 Meter langen Abschnitt zwischen Mengeplatz und Inselpark gibt es jetzt insgesamt fünf Lichtzeichenanlagen.

Neue Ampeln in der Neuenfelder Straße verursachen lange Wartezeiten

von Christopher v. Savigny

Langsam gehen die Bauarbeiten an der Neuenfelder Straße ihrem Ende entgegen: Spätestens, wenn am 26. April die Internationale Gartenschau (igs) Eröffnung feiert, sollen Straßen und Ampelanlagen tipptopp sein, damit es keine Verkehrsprobleme gibt. Momentan scheint allerdings noch wenig zu funktionieren.
„Wenn man zwischen Mengeplatz und S-Bahnhof unterwegs ist, hat man praktisch immer Rot“, ärgert sich Autofahrer
Karsten Behrendt. Er fährt die Strecke täglich. „Früher habe ich vier Minuten gebraucht, jetzt sind es acht.“ Noch wichtiger ist Behrendt der Aspekt der Umweltverschmutzung: „Stop-and-Go ist ökologischer Schwachsinn“, sagt er.
Vor rund zweieinhalb Jahren hatten die Straßenbauarbeiten in Wilhelmsburg Mitte begonnen: Die Kreuzung Dratelnstraße wurde komplett umgebaut und mit einer neuen Lichtzeichenanlage ausgestattet. An der Ecke zur Straße „Am Inselpark“ steht ebenfalls eine neue Ampel. Ausgelöst wird sie über eine Kontaktschleife im Asphalt oder per Knopfdruck, wenn Fußgänger die Straße überqueren wollen. Das Problem: Durch die vielen Baustellenfahrzeuge herrscht Dauerbetrieb – die Ampel schaltet ständig von Rot auf Grün und wieder zurück. Mit der nur 100 Meter entfernt stehenden Anlage an der Dratelnstraße scheint sie nicht abgestimmt zu sein – jedenfalls müssen Autofahrer dort regelmäßig wieder aufs nächste Grün warten.
Ärgerlich: „Rein rechnerisch müssten wir Grüne Welle haben“, sagt auch Käthe Fromm, Projektbeauftragte des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG). Im Moment sei der Abschnitt aber noch in der Testphase. „Wir müssen Geduld haben“, so Fromm. Für die Zeit der Gartenschau werden 20.000 Fahrzeuge zusätzlich pro Tag erwartet. Aufgrund des begrenzten Parkraumangebots (Dratelnstraße: 1.700 Pkw-Parkplätze) hoffen die Veranstalter auf möglichst viele Gäste, die per Bahn anreisen. Die neue Fußgängerbrücke soll in Kürze eröffnet werden.
Bei der Polizei ist das Ampel-Problem ebenfalls bekannt: „Die Kollegen haben festgestellt, dass sie öfters mal Rot haben“, sagt Eduard Goldade, Leiter des Reviers in der Georg-Wilhelm-Straße.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.