Rentnerin brutal erdrosselt

Miroslaw D. (41) muss sich wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten.

Prozessauftakt: Miroslaw D. soll die 84-Jährige Wilhelmsburgerin Edith D.
getötet und ausgeraubt haben – mutmaßliche Mittäter gefasst

Die Liste seiner Vorstrafen ist lang: Miroslaw D. hat fast 20 Jahre in polnischen Gefängnissen gesessen. Seit 1991 wird der 41-Jährige meist wegen Einbrüchen und Diebstahl verurteilt. Jetzt steht der Pole in Deutschland vor Gericht. Die Anklage: Raubmord! Er soll die 84-jährige Wilhelmsburgerin Edith D. am Abend des 17. Juni in ihrer Wohnung am Vogelhüttendeich überfallen, getötet und ausgeraubt und dabei Bargeld und Wertsachen in Höhe von etwa 10.000 Euro erbeutet haben. Vergangenen Mittwoch wurde im Landgericht das Verfahren gegen D. eröffnet. Ein Urteil soll im März fallen.

Angeklagter leugnet Mord an Rentnerin

Miroslaw D. sieht gepflegt aus, sein schwarzes Haar ist zurückgekämmt, er trägt einen dunklen Pullover und schwarze Jeans. Sein blasses Gesicht bleibt ausdruckslos, auch als der Staatsanwalt verliest, D. habe die alte Dame brutal geknebelt und mit einem Schal erdrosselt. Zuvor sei er über den Balkon in die Wohnung im Hochparterre gelangt. Auf der Balkontür fand die Polizei seine Fingerabdrücke.
Den Einbruch gibt D. zu, mit dem Mord will er allerdings nichts zu tun haben. Seine Anwältin verliest eine Erklärung: Ihr Mandant sei mit einem weiteren Mann in die Wohnung gestiegen. Gemeinsam hätten die Männer versucht, Edith D. auf ihr Sofa zu setzen, sie habe sich jedoch gewehrt. Weil er überfordert gewesen sei und keine Gewalt gewollt habe, steckte D. daraufhin einige Wertsachen ein und verließ die Wohnung.
Gegenüber der Polizei hatte der Pole zuvor erkärt, er sei schwerer Alkoholiker und könne sich nicht daran erinnern was in der Nacht passiert sei. Seinen Angaben nach sei er im Winter 2013 nach Deutschland gekommen, habe seitdem in Parks und Treppenhäusern in Wilhelmsburg geschlafen und bei einem Paketdienst gejobbt.
Fest steht, dass Miroslaw D. nicht allein gehandelt hat. Kurz vor dem Prozessauftakt nahm die Polizei zwei weitere Personen fest. Die 21-Jährige Angelika S. wurde in Polen verhaftet. Sie soll mit der gestohlenen EC-Karte des Opfers 1.000 Euro von einem Geldautomaten in der Mannesallee abgehoben haben – die Überwachungskamera der Bank hatte sie dabei gefilmt. Ein weiterer Verdächtiger, der 24-jährige Pole Aramis P., wurde in einem Hotel in Delmenhorst verhaftet. Auch er soll in der Wohnung gewesen sein. Beide werden sich ebenfalls vor Gericht verantworten müssen.
Währenddessen sucht die Polizei nach einem weiteren mutmaßlichen Mittäter sowie nach potenziellen Hintermännern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.