Postbote verliert alle Hausschlüssel

Ein Briefträger sollte das Schlüsselbund keine Sekunde aus den Augen lassen, jedenfalls nicht im gelben Kasten auf dem Rad lassen. (Foto: ad)

Mieter in Sorge – Genossenschaft prüft, ob Schlösser ausgetauscht werden müssen

Von Angela Dietz

Die Schlüssel sind weg, geklaut – au backe! Was für einen einzelnen Haushalt schon ziemlich ärgerlich ist, bedeutet für einen Postboten Riesenärger. Vor rund drei Wochen ist genau das einem Briefträger im Reiherstiegviertel passiert. Ein Dieb stahl ihm den gesamten Schlüsselbund mit Schlüsseln von Mietshäusern der Schiffszimmerer Genossenschaft. Was nun? Das dürfte nicht nur die Post, sondern auch die Mieter interessieren.
„Das ist extrem ärgerlich“, sagt Martin Grundler, Sprecher der Post in Hamburg. Passiert ist der Diebstahl einer Vertretungskraft. Dass die Briefzusteller die Schlüssel von Mietshäusern haben, um an die Briefkästen zu kommen, sei laut Grundler bundesweit üblich.
„Da gibt es sonst nie Probleme“, versichert er. Es gebe eine Vereinbarung zwischen Postbote und Hausverwaltung, damit die Boten nicht überall klingeln müssten. Denn verantwortlich, dass die Briefkästen zugänglich sind, seien laut Gesetz die Empfänger, so Grundler.
Können die Diebe mit dem Schlüsselbund etwas anfangen? Ob die Schlüssel womöglich gekennzeichnet waren, ist derzeit noch unklar. „Wir klären das gerade mit der Post“, berichtet Holger Müller, Prokurist der Schiffszimmerer. Erst dann kann die Genossenschaft entscheiden, ob die Schlüssel ersetzt oder die Schlösser ausgetauscht werden müssen. „Das ist ein riesiger, organisatorischer Aufwand“, erklärt Müller. Um solche Probleme künftig zu umgehen, sei zudem geplant, künftig alle Briefkästen außen aufzustellen.
Mieterin Petra E. (Name geändert) macht sich jedenfalls Sorgen. Sie wohnt in einem der betroffenen Häuser. „Ich finde, die Post müsste die Schlösser austauschen“, fordert sie. Das sieht die Post anders. Das Unternehmen sei gesetzlich dazu nicht verpflichtet, betont Postsprecher Grundler. Bei Verlust oder Diebstahl hafte der Zusteller.
Aber ganz so hart will das Unternehmen seinen Angestellten gegenüber dann doch nicht sein. „Letztendlich würden wir die Kosten für die Ersatzschlüssel übernehmen“, erläutert Postsprecher Martin Grundler.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.