Nicht wegwerfen – reparieren!

Bärbel Dittmer organisiert Harburgs erstes Repair Café.

Menschen mit handwerklichem Geschick für erstes Harburger Repair Café gesucht

Anna Sosnowski, Harburg
Als Bärbel Dittmer vom Repair Café hörte, war sie begeistert. In Sasel treffen sich seit 2013 Menschen, die keine Lust haben, kaputte Dinge gleich wegzuschmeißen. Andere helfen ihnen, Elektrogeräte, Möbel, Spielzeug und Kleidung zu reparieren. Die Idee, sich von der Wegwerfgesellschaft zu verabschieden und auf diese Art Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, gefiel Dittmer sofort. „Die Leute warten darauf, dass auch hier in Harburg was passiert“, ist sie sicher und organisiert ein Treffen. Am 5. Juli soll das erste Repair Café in der Freikirche Vineyard Harburg im Außenmühlenweg 10 stattfinden, in der die 52-Jährige Gemeindeassistentin ist. Ein weiteres Treffen ist für den 20. September geplant.
Damit das Harburger Repair Café ein Erfolg wird, sucht Dittmer jetzt Menschen mit handwerklichem Geschick. „Ein Herr, der Nähmaschinen reparieren kann, hat sich schon gemeldet. Und ein junger Mann will helfen, der einen 3-D-Drucker hat mit dem man kleine Ersatzteile druck-en kann, wenn etwas fehlt“, freut sie sich. Elektriker, Näherinnen, Fahrradmechaniker, Tischler, Handwerker und andere Fachleute, die ihre Fertigkeiten ehrenamtlich einsetzen möchten, können sich unter S 0171/266 07 51 bei Dittmer melden. Alle Reparateure werden zu einem Vorbereitungstreffen eingeladen.
Das Repair Café soll nicht nur Nachhaltigkeit fördern, sondern auch die Gemeinschaft stärken. „Man gibt nicht etwas ab, um es reparieren zu lassen, sondern sitzt zusammen, guckt zusammen und schraubt auch mal selber“, erklärt Dittmer. Wer sichergehen will, dass am 5. Juli ein Reparateur vor Ort ist, der helfen kann, den kaputten Toaster zu reparieren oder den Lieblingspullover auszubessern, kann sich im Vorwege bei Dittmer erkundigen. Eine Anmeldung für die kostenlosen Treffen ist nicht notwendig.
Das Konzept des Repair Café kommt aus der Niederlande und hat sich bereits in mehreren europäischen Ländern und in Nordamerika etabliert. Interessierte, die selbst ein Reparaturtreffen organisieren möchten, finden alle nötigen Infos und viele Tipps in einem Handbuch, dass über die Internetseite www.repaircafe.org bestellt werden kann.



Reparaturcafé der SPD Heimfeld:
Die SPD Heimfeld hat bereits im vergangenen Jahr ein Reparaturcafé veranstaltet, bei dem Besucher alleine oder gemeinsam mit anderen kaputte Dinge repariert haben. Jetzt steht ein neuer Termin fest. Am Sonnabend, 26. April, wird von 10 bis 14 Uhr in der AWO-Altentagesstätte Heimfelder Straße 41a fleißig repariert. Bastler und Handwerker sind willkommen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.