Neues Medienzentrum für alle

Auf rund 300 Quadratmetern finden ein Filmstudio, ein Tonstudio sowie ein großer Multimedia- und PC-Raum Platz.

„Media Dock“ bietet Musikstudios, Filmstudio und Bibliothek

Die Stadtteil Kirchdorf hatte in der vergangenen Woche einiges zu feiern: Erstens ihre Umbenennung in „Nelson-Mandela-Schule“, zweitens ihre erste Kulturwoche und drittens die Übergabe des neuesten IBA-Projekts „Media Dock“ an die künftigen Nutzer. Dabei handelt es sich um ein modernes Medienzentrum mit Musikstudios, einem digitalen Foto- und Filmstudio und einer Bibliothek.
Die Einrichtungen sollen von allen Interessierten im Stadtteil genutzt werden können. Die Jugendlichen und Erwachsenen sollen nicht nur lernen, wie Informationen über Zeitungen, Radio, Fernsehen und Internet vermittelt werden, sondern möglichst auch mithilfe dieser Medien selbst Informationen von den Elbinseln nach Hamburg und in die ganze Welt tragen. „Das Media Dock ist ein offenes Haus, ein Anlaufpunkt für den ganzen Stadtteil. Ob Kita oder Erwachsenenbildung – alle dürfen hinein, alle sollen mitmachen“, so Bildungssenator Ties Rabe.
Der Neubau steht unter dem Motto „Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen“. Das Gebäude ist zum größten Teil als Holzbau aus deutscher und europäischer Produktion umgesetzt worden. Die Einweihung war eingebunden in die Kulturwoche der Nelson-Mandela-Schule, die zum Ziel hatte, Vorurteile durch Wissen abzubauen. Dabei sollten die Schüler sich annähern an Leben, Wirken und Handeln von Nelson Mandela, dem Namensgeber der Stadtteilschule.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.