Neuer Schulbau mit Hafenflair

Der Siegerentwurf überzeugte besonders durch den großen Multifunktionsraum im Zentrum des Neubaus, dessen Holzkonstruktion und die im Inneren eingebauten Stahlcontainer. (Foto: tjs Freie Architekten)

Stadt investiert 25 Millionen in Stadtteilschule Wilhelmsburg und Maritimes Zentrum Elbinseln

Jetzt wird es schick: Die Stadtteilschule Wilhelmsburg bekommt einen modernen Neubau an ihrem Standort Perlsieg. Der bestehende Kreuzbau, in dem die Grundschule untergebracht ist, wird erweitert, die jetzige Mensa zur Bibliothek umfunktioniert. Vom Neubau und dem integrierten sogenannten Maritimen Zentrum Elbinseln (MZE) soll auch der Stadtteil profitieren. Das Elbe Wochenblatt beantwortet die wichtigsten Fragen.
• Was wird gebaut?
Am Perlstieg entstehen 25 neue Räume für Vor- und Grundschulklassen sowie fünfte bis siebte Klassen – insgesamt werden hier etwa 650 Schüler unterrichtet. Zudem entstehen in dem Neubau zehn Fachräume, ein Spielhaus, eine Mensa und Verwaltungsräume. Das Gebäude wird eine Fläche von 6.700 Quadratmetern haben. Zusätzlich ist ein zweiter Bau für eine Ein-Feld- und eine Zwei-Feld-Sporthalle auf insgesamt 1.700 Quadratmetern geplant.
• Was ist das Maritime Zentrum Elbinseln?
Das MZE wurde bereits 2012 von der Stadtteilschule und dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, gegründet. Bisher hatte das MZE noch keine eigenen Räume. Dennoch gab es bereits mehrere Projekte, die Schülern maritime Themen wie Schiffbau und Hafenwirtschaft näher bringen sollten. Ziel des MZE ist es, Wissenschaft und Forschung praxisorientiert zu vermitteln und so auch die Berufsorientierung der Schule zu verbessern. Im Schulneubau bekommt das MZE eigene Räume.
• Was ist das Besondere an dem Bau?
Im Zentrum des neuen Schulbaus entsteht ein zweigeschossiger Multifunktionsraum, der durch seine Weite, die Holzkonstruktion und im Inneren verbaute Stahlcontainer an Werft- und Lagerhallen im Hafen erinnern soll. Der große Raum wird als Mensa, Aula, Proberaum für Schauspielklassen, Werkstatt und Ausstellungsfläche genutzt. Außerhalb des Schulbetriebs steht er der Öffentlichkeit für Veranstaltungen zur Verfügung.
• Wie teuer wird der Bau?
Das Schulgebäude wird voraussichtlich 20,4 Millionen Euro kosten, die Sporthallen weitere 4,7 Millionen. Die Kosten trägt die Stadt Hamburg.
• Wann ist Baubeginn?
Die Bagger rollen vermutlich in einem Jahr. Nach Abschluss des Architekturwettbewerbs beginnen jetzt die Planung für Energie, Haustechnik, Brandschutz und Außenanlagen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.