Nach 40 Jahren Dienst: Segeltörn ins Mittelmeer

Das Kollegium der Schule Rotenhäuser Damm lud Kathi Lochte (63) an ihrem letzten Schultag zu einer Kutschfahrt über die Elbinsel ein.

Grundschullehrerin Kathi Lochte veranschiedet sich in den Ruhestand

An ihrem letzten Tag an der Schule Rotenhäuser Damm hat sich Kathi Lochte schick gemacht. In einem kornblumenblauen Kleid und mit blauem Band im Haar will die 63-Jährige nach 40 Jahren Schuldienst in den Ruhestand starten. Am Abend zuvor habe sie bereits kräftig Abschied gefeiert, erzählt sie. „Deshalb bin ich heute etwas durch den Wind!“
Nach dem Studium begann Kathi Lochte Anfang der 70er Jahre in der Schule Fährstraße ihre Laufbahn als Grundschullehrerin. „Dort bin ich 25 Jahre geblieben“, erinnert sie sich. Danach sei sie nach Neuwiedenthal gewechselt, an eine integrative Regelschule, was damals etwas völlig Neues war. Zehn Jahre später, 2008, kehrte Lochte zurück nach Wilhelmsburg, wo sie in der Schule Rotenhäuser Damm ihre letzte Grundschulklasse übernahm.
Ihrem Ruhestand sieht sie gelassen entgegen. „Eigentlich freue ich mich darauf, denn in den letzten Jahren hat die Arbeitszeitverdichtung merklich zugenommen, und ich muss sagen: es ist genug!“ Während sie selbst immer Vollzeit gearbeitet habe, würden junge Lehrer heute eher in Teilzeit tätig sein. „Da ständig Aufgaben hinzukommen, die in der unterrichtsfreien Zeit erledigt werden müssen, ist das sonst gar nicht zu schaffen“, sagt sie.
Was war für sie das Wichtigste am Lehrerberuf? „Ich finde es schön, wenn sich die Schüler später gerne an ihre Schulzeit erinnern“, so Kathi Lochte. Deshalb habe sie stets versucht, bleibende Erinnerungen zu schaffen, etwa eine Klassenreise mit Zelten in ihrem Garten in Georgswerder oder einen Fußmarsch über die zugefrorene Dove-Elbe. „Das größte Kompliment für einen Lehrer ist, wenn die Schüler gar nicht nach Hause gehen wollen“, schmunzelt sie.
Für den nächsten Lebensabschnitt hat sich die 63-Jährige viel vorgenommen: Mit ihren Mann will sie im nächsten Frühjahr auf große Fahrt gehen, zwei Jahre lang im eigenen Segelboot übers Mittelmeer schippern. „Damit erfüllen wir uns einen Traum“, sagt sie, und ihre himmelblauen Augen strahlen mit dem blauen Kleid um die Wette.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.