Malteserstift St. Maximilian Kolbe

Über 250 Gäste nahmen an der Heiligen Messe teil. Foto: pr

St. Bonifatius-Gemeinde übergibt Alten- und Pflegeheim
sowie die ehemalige Kirche feierlich an die Malteser

Von Siegmund Borstel.
Die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius hat das Alten- und Pflegeheim St. Maximilian Kolbe an die Malteser übergeben. Über 250 Gäste verfolgten den offiziellen Festakt in der ehemaligen St. Bonifatius-Kirche, in der ein soziales Zentrum eingerichtet werden soll.
Hintergrund: Der geplante Abriss der denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen ehemaligen St. Maximilian Kolbe-Kirche hatte im vergangenen Jahr für viel Aufsehen gesorgt. Die katholische St. Bonifatiuns-Gemeinde wollte Sanierungskosten sparen und gleichzeitig mehr Fläche für das benachbarte Alten- und Pflegeheim schaffen. Durch die Übernahme des Alten- und Pflegeheims sowie des Kirchengebäudes durch die Malteser konnte der drohende Abriss verhindert
werden.

Freiwilligenzentrum geplant

In dem sanierungsbedürftigen Kirchengebäude planen die Malteser die Einrichtung zahlreicher neuer sozialer Angebote, wobei eine Kapelle mit Raum für spirituelle Angebote erhalten bleiben soll. Vorgesehen sind unter anderem: das Kochprojekt „Elternküche“, das sich an Familien und Alleinerziehende richtet, Ausbildungsangebote in Erster Hilfe, sozialpflegerischer Ausbildung sowie Sprachkurse, muttersprachliche sozialpädagogische Familienhilfe – eine professionelle Betreuung für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund – und „Casa Malta“, ein Treffpunkt für Menschen mit dementieller Veränderung. Außerdem soll ein Freiwilligenzentrum für den Aufbau neuer ehrenamtlicher Dienste im Stadtteil entstehen.
Die Angebote richten sich an junge wie alte Menschen und sind auf die besonderen Bedürfnisse von Migranten ausgerichtet. „Ziel ist es, so Klaus Deitmaring, Geschäftsführer der Malteser Norddeutschland gGmbH, „ein positives Signal für eine aktive Bürgergesellschaft zu senden. Auf diese Aufgabe freuen wir Malteser uns sehr!“
Für den Innenraumausbau der ehemaligen Kirche wird vermutlich ein Architektenwettbewerb ausgerufen. Etwa 1,5 Millionen Euro wollen die Malteser hier investieren. An den Kosten von rund 900.000 Euro für die Außensanierung beteiligen sich der Bund, das Denkmalschutzamt Hamburg, das Erzbistum sowie die Hamburger Stiftung Denkmalpflege.

Der neue Träger
Die Malteser Norddeutschland gGmbH ist eine regionale Betriebsgesellschaft der Malteser Deutschland gGmbH in Köln. An den Standorten Flensburg, Schleswig, Harrislee und Wismar betreibt sie derzeit zehn weitere Einrichtungen im Gesundheitsbereich und der Kinderbetreuung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.