Lutz Cassel im Amt bestätigt

Lutz Cassel bleibt auch die nächsten zwei Jahre Vorsitzender des Beirats für Stadtteilentwicklung Wilhelmsburg.

Beirat für Stadtteilentwicklung tagt in neuer Besetzung: Nicht gewählte Bewerber können in Ausschüssen mitarbeiten

Der Beirat für Stadtteilentwicklung Wilhelmsburg hat seinen Vorsitzenden Lutz Cassel im Amt bestätigt. Der Wilhelmsburger wird das Gremium für zwei weitere Jahre leiten. Auch Sabine Unbehaun, seine bisherige Stellvertreterin, bleibt im Amt. Für den zweiten Stellvertreterposten fanden sich keine Kandidaten. „Das liegt daran, dass wir viele neue Mitglieder haben, die sich erst in ihre Arbeit reinfinden müssen, bevor sie bereit sind, im Vorstand mitzuarbeiten“, vermutet Cassel. Der Beirat tagte vergangene Woche zum ersten Mal mit 19 neuen Mitgliedern.
Für die 28 Sitze im Beirat – es gibt jeweils zwei Sitze für 14 Wilhelmsburger Quartiere – hatten sich insgesamt 49 Personen beworben. Wer es nicht in das Gremium geschafft hat, kann sich dennoch engagieren. „Die Bewerber, die nicht ausgewählt wurden, sind eingeladen, in verschiedenen Ausschüssen mitzuarbeiten“, sagt Cassel. So wird sich eine Gruppe als Schnittstelle zwischen Bürgern und Polizei mit den Themen Verkehr, Raser und Parken beschäftigen. Eine Weitere ist für den Verfügungsfonds zuständig. In diesem Jahr hat der Beirat Stadtteilprojekte mit insgesamt 10.000 Euro aus dem Fonds unterstützt. Cassel hofft, dass es im nächsten Jahr wieder 20.000 Euro sein werden. Das Geld stammt aus Spenden, einen Teil schießt der Bezirk aus dem Quartiersfonds dazu.
Eine weitere Arbeitsgruppe befasst sich damit, Themen zu sammeln und aufzubereiten, die den Bewohnern der Elbinseln unter den Nägeln brennen – wie zum Beispiel Vermüllung, Geruchsbelästigung durch Indus-trie und der Wunsch nach einem Kiosk am Busbahnhof Veddel.
Die nächste und in diesem Jahr letzte Beiratsitzung findet am 3. Dezember ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestraße 20, statt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.